Allergien gegen bestimmte Lebensmittel entwickeln sich zumeist schon in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt. In dieser Zeit bilden sich im Darm Bakterien, die bei der Verdauung des Essens behilflich sind. Studien haben dabei gezeigt, dass sich bei Menschen mit Allergien in dieser Zeit weniger Bakterien ansiedeln. Dies hat zur Folge, dass eigentlich harmlose Lebensmittel nicht richtig verdaut werden können – es kommt zu einer allergischen Reaktion. Forschern in Frankreich ist es nun bei Mäusen, durch den gezielten Einsatz so genannter Präbiotika, gelungen, die Wahrscheinlichkeit einer Allergie signifikant zu verringern. Offensichtlich war es gelungen, die Darmflora des Nachwuchses entsprechend zu beeinflussen.


Via: INSERM
Via: INSERM

Die Symptome der Allergie konnten vermindert werden

Unter Präbiotika versteht man dabei bestimmte Ballaststoffe, die das Wachstum oder die Aktivität von Bakterien im Dickdarm anregen. Diese wurden der Mutter bereits während der Schwangerschaft und während der Stillzeit gegeben. Später wurde der Mäusenachwuchs dann Stoffen ausgesetzt, die potentiell eine allergische Reaktion hervorrufen können. Dabei zeigte sich: Die Reaktion fiel bei den Mäusen, denen Präbiotika verabreicht wurde, deutlich weniger heftig aus. Der Leiter der Untersuchung am Forschungszentrum INSERM, Antoine Magnan, zieht daher das Fazit: „Die Hinzugabe von Präbiotika hat die Heftigkeit der Allergie merklich reduziert.“ Langfristig könnte dies also das Leben zahlreicher Menschen deutlich vereinfachen.

Zahl der Allergien nimmt beständig zu

Denn die Zahl der Menschen mit Lebensmittelallergien und ähnlichen Unverträglichkeiten nimmt konstant zu. Forscher bringen dies mit der Tatsache in Verbindung, dass Kleinkinder heutzutage deutlich weniger Keimen ausgesetzt sind als früher. Grundsätzlich ist dies natürlich eine positive Entwicklung, sie führt aber auch dazu, dass sich die Darmflora anders entwickelt. „Und diese Änderung ging einher mit einem Anstieg der Allergiefälle seit dem Ende des 20. Jahrhunderts“, erläutert Magnan. Er möchte den Zusammenhang zwischen Präbiotika und Allergien nun auch am Menschen testen. Schon nächstes Jahr plant er daher die Studie zu wiederholen – diesmal allerdings mit 500 bis 1000 menschlichen Müttern.


Via: The Rakyat Post

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.