Manchmal führen auch falsche Forschungsansätze zu relevanten Ergebnissen. So gingen Forscher der „Augusta University“ ursprünglich einem falschen Verdacht nach. Sie vermuteten, dass das Zytokin IL-17A bei Diabetikern die – ohnehin oft auftretenden – Nierenschäden noch verschlimmern würde. Bei Mäusen veränderten sie den genetischen Code daher so, dass die Produktion von IL-17A unterdrückt wurde. Dies hatte allerdings ein überraschendes Ergebnis zur Folge: Die Symptome der Mäuse verschlechterten sich. Daraufhin untersuchten die Forscher Blut- und Urinproben von Diabetes-Patienten mit diabetischer Nephropathie und stellten ebenfalls fest, dass dort das IL-17A-Level deutlich niedriger lag als bei Patienten mit weniger Nierenschäden.


Dr. Ganesan Ramesh leitete die Forschungsarbeit über Nierenschädigungen bei Diabetes-Patienten. Credit: Augusta University Senior Photographer Phil Jones
Dr. Ganesan Ramesh leitete die Forschungsarbeit über Nierenschädigungen bei Diabetes-Patienten. Credit: Augusta University Senior Photographer Phil Jones

IL-17A besitzt eine schützende Wirkung für die Niere

Die Forscher verkehrten daraufhin ihre ursprüngliche These ins Gegenteil: Sie gingen nun der Vermutung nach, dass IL-17A die Nieren vor Schädigungen schützt. Dazu gaben sie Tieren mit Diabetes Typ 1 und 2 jeweils alle 48 Stunden eine geringe Dosis des Zytokins. Tatsächlich ließen sich durch diese Form der Behandlung weitere Nierenschäden vermeiden. In einigen Fällen verbesserte sich der Zustand der Nieren sogar. „Dies zeigt eindeutig, dass IL-17A eine schützende Wirkung besitzt. Es tut den Nieren Gutes, indem es Schäden in Folge von Diabetes unterdrückt“, erläutert Dr. Ganesan Ramesh die Ergebnisse seiner Forschungsarbeit. Zudem ließ sich noch ein zweiter positiver Effekt beobachten: Die Therapie verringerte auch das Fettlevel im Blut – ein Wert der vor allem bei Diabetes Typ 2 chronisch erhöht ist.

Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt

Auf der anderen Seite konnten die Forscher bisher aber noch keine Nebenwirkungen der künstlichen Zugabe von IL-17A feststellen. Weitere Tests müssen allerdings noch zeigen, ob sich diese Effekte auch beim Menschen reproduzieren lassen. Insgesamt lässt sich sagen, dass die Wissenschaft in den letzten Jahren große Fortschritte im Kampf gegen Diabetes gemacht hat. So konnten Forscher erstmals einen Patienten mit Diabetes Typ 1 heilen. Eine Studie aus Kanada machte zuletzt zudem Hoffnung, dass ähnliches bald auch bei Diabetes Typ 2 gelingen könnte.


Via: Medicalxpress

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Mahée Ferlini

    30. Dezember 2015 at 16:27

    Ich freue mich zu lernen, dass wir solche Entwicklungen gemacht haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.