Südkorea setzt in immer mehr Bereichen auf die Mitarbeit von Robotern. So wurden für Entwicklungskosten von über einer Milliarde Won (etwa 643.000 Euro) Roboter entwickelt, die in Gefängnissen ihren Dienst tun sollen.


Justiz Aufsichts Roboter - Gefaengniswärter der Zukunft
Justiz Aufsichts Roboter - Gefaengniswärter der Zukunft

Diese Roboter könnten sich, nach erfolgreicher Erprobung, zu den Gefängnis Aufsehern der Zukunft entwickeln. Die Roboter wurden in Zusammenarbeit mit dem Landes Justizministerium Südkoreas entwickelt. Erste Modelle der Roboter sollen bereits im März des kommenden Jahres im Gefängnis von Pohang, das südöstlich von Seoul liegt eingeführt werden. Mit Robotern wollen auch andere Länder das Leben der Menschen erleichtern, dies zeigen Entwicklungen wie der Blindenhund Roboter aus Japan oder die Roboter die für das Frühstück der Zukunft sorgen sollen.


Bei Erfolg plant man weitere Justiz Aufsichts Roboter

Sollten sich diese Justiz Aufsichts Roboter in der Erprobung beweisen können, plant man die Produktion und den Einsatz weiterer Roboter auch in anderen Strafanstalten. Die neu entwickelten Roboter sollen vor allem Nachts in den Gefängnis Gängen patrouillieren, um verdächtiges Verhalten unter den Gefangenen aufzudecken und damit zu unterbinden. Mit dem Einsatz der Roboter sollen den menschlichen Kollegen mehr Möglichkeiten gegeben werden sich auf die Resozialisierung der Gefangenen konzentrieren zu können. Witzig und interessant ist auch der Roboter der in Einkaufszonen Geld sammelt.

Sensoren sollen Handlungen in den Zellen erkennen

Die Sensoren, die in den Robotern verbaut wurden, sollen eine Untersuchung der Umstände in den Zellen ermöglichen. Je nach Erkenntnis sollen die Roboter die Ergebnisse dann an den zuständigen Vorgesetzten übermitteln. Sicherlich ließen sich solche Roboter auch in Konfliktsituationen einsetzen, doch darüber wurde nichts genaueres verlautet. Nun bleibt nur zu hoffen das die Roboter nicht von kriminellen Hackern beeinflusst werden können. Im Falle das doch, könnten sie genutzt werden, um den Gefangenen den Ausbruch zu ermöglichen.

Quelle & Bild: wsj

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.