Intel berichtet davon zusammen mit Micron eine neuen Speichertechnologie entwickelt zu haben, die 1000 Mal schneller sein soll als bisheriger Flash-Speicher. Der Faktor ist beeindruckend und symbolisiert einen Durchbruch, der Intel damit gelungen ist. Die neue Technologie wurde 3D XPoint getauft und soll im Vergleich zu aktuellen Lösungen das zehnfache der Dichte des Arbeitsspeichers innehaben.


Intel
3D X Point ist 1000 Mal schneller als die schnellsten Speicherfestplatten; Bild: Intel

Intels neuer Super-Chip: Schneller, kleiner und belastbarer

Hersteller moderner Speicherlösungen eifern schon seit Jahren um die Wette. Ziel ist es Technologien zu entwickeln, die die ganze Branche einen großen Schritt voran bringen. Intel dürfte das mit dem neuen 3D XPoint gelungen sein. In Anbetracht der Tatsache, dass die Datenmengen horrend wachsen, hinken herkömmliche Speicher oftmals zu sehr hinterher. Die neuen Intel Chips sind wesentlich flotter und übertragen die zu verarbeitenden Daten bis zu 1000 Mal schneller an den Hauptprozessor. Die Cross Point Speichertechnologie bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Intel hat die Chips am Dienstag zusammen mit Micron vorgestellt.

Der neue Intel-Speicher ist nicht nur wesentlich schneller als die schnellsten Speicherfestplatten, die man in Computer stecken kann, sondern soll auch noch zu moderaten Kosten produziert werden können. Des weiteren kann der Chip zehnmal kleiner gebaut werden und hält auch 1000mal mehr Zugriffe aus.


Intel und Micon gaben zudem bekannt, dass die Unternehmen insgesamt zehn Jahre lang an dem neuen Super-Chip geforscht haben. Als eines der Hauptprobleme kristallisierte sich die Wahl für das richtige Material heraus. Um welches Material es sich jedoch konkret handelt wird nicht preisgegeben. Bekannt hingegen ist, dass die einzelnen Speicherzellen aus einem Stück bestehen und über Metallbrücken miteinander verbunden sind. Im Unterschied zu bisherigen Lösungen können die Speicherzellen bei der neuen Technologie nicht nur blockweise, sondern auch einzeln angesprochen werden.

Neue Intel-Chips bereits in Produktion

Hewlett Packard arbeitet an einer noch schnelleren Technology. Das Problem ist jedoch, dass die sogenannte Memristor Technologie bisher noch nicht das Laborstadium verlassen konnte. Intels neue Super-Chips hingegen werden bereits produziert. Intel macht um das neue Chip-Material ein großes Geheimnis um der Konkurrenz nicht zu viele Vorlagen zu bieten. Bekannt ist allerdings auch, dass die 3D X Point Chips während des Arbeitsprozesses ihre Materialeigenschaften ändern können. Intel produziert die Chips bereits in der hauseigenen Fabrik in Utah. Während gegen Ende des Jahres erste Muster ausgeliefert werden sollen, beginne laut Intel im nächsten Jahr die Auslieferung der Produkte an die Endkunden.

Das Potential der neuen Speichertechnologie ist riesig

Intel und Micron präsentierten den neuen Chip recht nüchtern. Das Potential ist jedoch gigantisch. Es sollen unter anderem Chips gefertigt werden, die 16 Gigabyte Speicher beinhalten. Das ist eine gängige Größe, die auch bei Smartphones zum Einsatz kommt. Stellen wir uns nun einen Smartphone-Speicher vor der 1000 Mal schneller arbeitet. Beeindruckend oder? Es handelt sich dabei um ein einfaches Beispiel, das den Massenmarkt beflügeln dürfte und aus zukünftigen Smartphones Hochleistungsrechner zaubert. Haupteinsatzfeld der neuen Speichertechnologie sind jedoch Big-Data-Lösungen, deren Anbieter nach schnelleren Technologien förmlich ächzten, schließen nimmt die Mengen an Daten exorbitant zu. Die großen Datenströme gilt es binnen kürzester Zeit zum Prozessor hin und wieder zurück zu transportieren. Je schneller das System arbeitet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit schon bald Informationen in Echtzeit herausfiltern zu können. Ein Faktor, der Unternehmen in der Zukunft der datengetriebenen Welt über Wasser halten dürfte.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Esh

    29. Juli 2015 at 07:42

    Bedeutet das also, dass Prozessoren nur durch die Verbindung mit den neuen Chips schneller arbeiten können? Oder bringt ein unter Volllast stehender Prozessor mit neuen Chips die selbe Leistung wie vorher?

  2. Kayytrop

    29. Juli 2015 at 11:23

    Das habe ich auch noch nicht genau verstanden, wo wird dieser Chip eingesetzt auf dem Prozessor oder als Arbeitsspeicher oder was ganz neues. Für Festplatten schein es mir außer bei Smartphone eine zu geringe Kapazität zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.