Egal, ob es sich um ein kleines Elektronik-Startup oder ein Megaunternehmen wie zum Beispiel Phillips handelt: Viele Firmen arbeiten an intelligenten Lampen oder haben diese bereits im Angebot (siehe Phillips Hue). Diese “Smart-Lamps” haben jedoch allesamt ein Problem: Wenn jemand sie auf die althergebrachte Art und Weise per Lichtschalter ausschaltet, lassen sie sich über das Smartphone nicht mehr einschalten. Jeder Vorteil gegenüber herkömmlichen Lampen geht damit verloren. Das Startup Switchmate umgeht dieses Problem, indem es den Lichtschalter zum “smarten” Element macht. Das Ergebnis dieser Bemühungen war auf der CES 2015 in Las Vegas zu bewundern.


Switchmate 2

Smarte Lichtschalter ohne große Handwerksarbeit

Das besondere an Switchmate ist, dass der kleine Schalter ohne Werkzeug und neuverlegte Leitungen installiert werden kann. Er wird einfach auf den existierenden Lichtschalter gesetzt und findet dort mit Hilfe von Magneten Halt.. Das ist eine Sache von wenigen Sekunden, und sofort nach der Installation kombiniert Switchmate das An- und Ausschalten von Lampen via Smartphone mit dem traditionellen Handbetrieb. Natürlich übernimmt Switchmate auch problemlos die Steuerung von anderen Geräten. Solange sie über einen an der Wand montierten Lichtschalter kontrolliert werden können, macht der kleine elektronische Helfer da keinen Unterschied.


Da Switchmate wollte, dass ihr Produkt komplett kabellos installierbar ist, wird der smarte Lichtschalter von einer Batterie mit Energie versorgt. Diese soll nach Angaben des Unternehmens 8 – 12 Monate halten, bevor sie aufgeladen werden muss.

Kontrolle von überall auf der Welt

Eine einzelne Switchmate-Einheit kann sich über Bluetooth LE mit dem Smartphone verbinden und dann aus einer Entfernung von bis zu 60 Metern angesteuert werden. In Kombination mit einem Switchmate-Hub können beliebig viele Switchmates auch über WiFi angesteuert werden. Theoretisch könnte der Nutzer also von China aus das Licht in seinem Haus in Deutschland ein- und ausschalten. Außerdem können Zeitpläne für die einzelnen Schalter programmiert werden.

Switchmate hat noch die Preise der einzelnen Komponenten noch nicht bekannt gegeben. Ab Februar sollen jedoch Vorbestellungen möglich sein. Ob Switchmate eines Tages auch in Deutschland verkauft werden soll, ist unbekannt.

Neben autonomen Autos sind Smarthome-Devices ein großes Thema auf der CES dieses Jahr. Wir berichteten euch bereits über die Kontrolleinheit Sentri und werden euch selbstverständlich hier auf TrendsderZukunft.de auch weiter über die neuesten Entwicklungen informieren.

Switchmate im Video

https://www.youtube.com/watch?v=sQQOfmYIzUA

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.