Sie tragen den verheißungsvollen Namen »Heimat« und stammen aus der Ostschweiz im Bodenseegebiet: Die Hanfzigaretten im grün-weißen Päckchen, die seit wenigen Tagen auf dem Schweizer Markt ganz legal verkauft werden dürfen. Der Inhalt: echter Schweizer Tabak und CBD-Hanf, mit weniger als 1 % THC.


Die „Heimat“-Zigaretten stammen zu 100 % aus der Schweiz / Foto: Screenshot aus dem Youtube-Video s.u.

Die Hanfzigaretten schmecken wie Joints, machen aber nicht high

High werden kann man von diesen Zigaretten nicht, trotzdem sind sie in der Schweiz aktuell der Renner. Immerhin muss jeder Käufer recht tief für diesen Genuss in die Tasche greifen, denn eine Packung kostet umgerechnet ungefähr 18 Euro. THC ist der Stoff im Hanf, der high macht, doch er ist nur in extrem geringer Dosis enthalten – trotzdem schmeckt die Zigarette wie ein echter Joint. Auch das enthaltene CBD hat es in sich, es besitzt eine krampflindernde Wirkung, darum greifen einige Epileptiker gern darauf zurück. Wer sich als Deutscher diese Zigaretten kauft und sie mit nach Hause nehmen möchte, sei aber hiermit gewarnt: Trotz allem ist dieses Produkt hierzulande illegal!

In diesem Video erfahrt ihr mehr!


In Deutschland gibt es keine Ausnahmen im Betäubungsmittelgesetz

Der deutsche Gesetzgeber macht es sich an dieser Stelle einfach: Er verbietet die komplette Pflanze, weil rein äußerlich nicht erkennbar ist, ob es sich um einen Hanf mit hohem THC-Wert handelt – oder nicht. Erst eine genetische Untersuchung, die natürlich einen hohen Aufwand bedeutet, gibt Aufschluss darüber. Also lässt das Betäubungsmittelgesetz ganz einfache keinerlei Ausnahmereglungen zu. Auch die österreichischen Zollbehörden sprechen bereits von »risikoorientierten Kontrollen«. Doch jeder Deutsche oder Österreicher, der die »Heimat«-Zigaretten gern testen möchte, kann sich in die Schweiz begeben und seinen Neuerwerb gleich dort genießen. Unser Nachbarland hat außerdem noch weitere Hanf-Produkte mit niedrigem THC-Gehalt auf Lager, die nicht über die deutsche Grenze gebracht werden dürfen. Noch dazu wartet die Schweiz noch mit anderen Reizen auf, die Auge und Herz erfreuen.

Quelle: blick.ch, berliner-kurier.de

 

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.