Das Unternehmen Tactus hat eine spezielle Folie entwickelt mit derer Hilfe der Touchscreen zu einer physikalischen Tastatur werden kann. Ähnlich wie bei den Ideen zu weiterem haptischem Feedback für Displays lassen sich die Tasten erfühlen und sind wie im Video nach dem Break  zu sehen, auch deutlich erhaben.


Tactus macht Touchscreens zu physischen Tastatur
Tactus macht Touchscreens zu physischen Tastatur

Die Tasten werden über mikro feine Kanäle die sich in der von Tactus entwickelten Folie befinden mit Flüssigkeit gefüllt. Der Touchscreen selbst bleibt im Prinzip flach. Bislang handelt es sich bei dem von Tactus entwickeltem Touchscreen um einen Prototyp, der aber in Kürze zu einem serienreifen Modell werden soll.


Video zum Touchscreen als physikalische Tastatur

Physische Tasten füllen sich wie Ballons

Laut dem Unternehmen Tactus seinen die Touchscreens in soweit entwickelt, dass Sie zur Mitte des nächsten Jahres in den Handel gelangen könnten. Die auf dem Touchscreen fühlbaren Tasten füllen sich ähnlich wie Ballons über die mikro Kanäle mit Flüssigkeit und können auf demselben Weg auch wieder entleert werden. So wird der Touchscreen wieder flach. Auf diese Art sei man in der Lage, verschiedene Knöpfe, derer Formen man allerdings vorher festlegen müsse, auf dem Touchscreen zu erzeugen. Laut dem Tactus CEO Craig Ciesla ist ihm die Idee zu diesen Touchscreens gekommen, da er nach einem Handy Umstieg, die physischen Tasten seines Blackberry vermisst habe.

Touchscreens zur Verwendung für Sehbehinderte

Eine weitere Idee für die Verwendung dieser physischen Tasten auf einem Touchscreen wäre die, diese zur Darstellung der Braille Schrift für Sehbehinderte zu verwenden. So wären auch diese in der Lage Smartphones oder Tablets mit den eigenen Händen bedienen zu können. Schade ist, dass diese Folie nur in der Lage ist vorher festgelegte Tasten zur Gerätebedienung anzuzeigen und nicht frei definierbare Tasten und Knöpfe erzeugen zu können. Die Idee erscheint gut, da man auf diese Weise physische Tasten nutzen kann, ohne ein Zubehör verwenden zu müssen. Bleibt abzuwarten, wie teuer diese Technologie werden wird.

Quelle & Bilder

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.