Home » Umwelt » Tauben messen die Luftverschmutzung über London

Tauben messen die Luftverschmutzung über London

Das Thema Luftverschmutzung in den Städten wird in Europa inzwischen sehr ernst genommen. An vielen Orten befinden sich daher Sensoren, die die Luftverschmutzung messen. Werden dabei bestimmte Grenzwerte überschritten, drohen empfindliche Strafen der Europäischen Union. Allerdings sind diese Sensoren natürlich an einer bestimmten Stelle fixiert. Sie geben also immer nur einen Ausschnitt des gesamten Bildes wieder. Die tatsächliche Luftverschmutzung ist aber oftmals sehr schwankend und von Straße zu Straße unterschiedlich. In London wird daher nun ein interessantes Experiment durchgeführt: Tauben werden mit federleichten Sensoren ausgestattet und sollen dann durch die Stadt fliegen und so dynamische Daten zur Luftverschmutzung sammeln.

Die Daten der Tauben sollen blinde Flecken der Datensammlung abdecken

Bisher gibt es in London lediglich 120 feste Messstationen. „Das bedeutet es gibt blinde Flecken. Die Messstationen sind natürlich akkurat, aber nur in der unmittelbaren Umgebung, die Wissenschaftler haben daher keine klare Idee davon wie es woanders aussieht. Daher habe ich mich gefragt, wie wir diese blinden Flecken abdecken und so viele Daten wie möglich sammeln können“, erklärt Pierre Duquesnoy, der die Idee zu der Aktion mit den Tauben hatte. Die entsprechenden Sensoren wurden dabei in Zusammenarbeit mit der Firma Plume Labs gebaut. Diese entwickelt normalerweise Technologien, um die individuelle Schadstoffbelastung einzelner Personen erfassen zu können. Die Sensoren der Tauben sollen dabei die Konzentration an Stickstoffdioxid und Ozon in der Luft messen.

Nach den Tauben kommen Londoner Bürger an die Reihe

Die Vögel können Geschwindigkeiten von bis zu fünfzig Stundenkilometern erreichen und so weite Teile der Stadt abdecken. Zunächst ist die Aktion dabei allerdings auf drei Tage begrenzt. Neben der Sammlung von Daten soll so vor allem die Aufmerksamkeit der Bevölkerung erreicht werden. „Die meisten Menschen wissen nicht, wie sich die Luftverschmutzung von Tag zu Tag, aber auch von Stunde zu Stunde und sogar von Straße zu Straße verändert“, erzählt Romain Lacombe, Chef von Plume Labs. Nach den Tauben sollen daher auch einhundert Londoner Bürger mit den Sensoren ausgestattet werden.

Via: Treehugger

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>