Home » Geld verdienen » Test: Wie groß ist deine Chance, den Job an eine Maschine zu verlieren?

Test: Wie groß ist deine Chance, den Job an eine Maschine zu verlieren?

Die technologischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte haben der Menschheit große Chancen eröffnet, doch nun treten wir in eine entscheidende Phase ein: Werden wir durch Automatisierung nun unsere eigenen Arbeitsplätze wegrationalisieren? Teste hier, ob dein Job gefährdet ist!

31-robot-763526_1920

Fast wie Science Fiction: ein Roboter in der Schwerindustrie

Roboter und künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch

Wir erforschen fremde Planeten, ersetzen menschliche Herzen, drucken dreidimensionale Objekte und konstruieren inzwischen sogar intelligente Androiden, die Befehle nach eigener Interessensabwägung verweigern können. Roboter und künstliche Intelligenz befinden sich fraglos auf dem Vormarsch. Mit den neuen Möglichkeiten wächst allerdings auch die Verantwortung, die Technik tatsächlich zum Nutzen der Menschheit einzusetzen und nicht zu ihrem Schaden. Natürlich besitzt auch das Militär großes Interesse an den neuen Innovationen, die Drohnentechnik ist im Kampfeinsatz sogar bereits etabliert. Werden also bald Killerroboter den Job von Soldaten erledigen? Und stellen Androiden die neuen Sicherheitsdienste dar? Ist dein zukünftiger Fitnesstrainer eine Maschine? Und – noch wichtiger – wird dein Arbeitsplatz durch Automatisierung überflüssig?

Wie steht es um die Zukunftsfähigkeit unserer Jobs?

Vielleicht übernehmen irgendwann die Maschinen die Weltherrschaft, wie in den bekannte Science-Fiction Geschichten, wer weiß das schon? Aber noch viel eher steht die Frage nach der Zukunftsfähigkeit unserer Jobs an. Denn bald schon wird es Roboter geben, die nicht einmal mehr menschlichen Input benötigen, um zu agieren. Ein neuer Android der UC Berkeley namens BRETT soll bereits vollständig unabhängig von Menschen arbeiten, weil er durch Versuch und Fehler hinzulernt.

Hier ist BRETT im Video sehen:

 

Jobs, die auf sozialen und kreativen Fertigkeiten beruhen, sind wahrscheinlich besser gegen Automatisierung geschützt als solche, die auf die Durchführung sich immer wiederholender Arbeitsschritte beruhen. Die Roboteroffensive des VW-Konzerns spricht davon Bände, sie soll den Menschen schwere körperliche Arbeit ersparen, aber auch die Unternehmensgewinne maximieren. Wenn du wissen willst, wie wahrscheinlich es ist, dass dein Job in den nächsten zwei Jahrzehnten von einer Maschine erledigt wird, dann verwende diesen Test in englischer Sprache.

Quelle: thedailysheeple.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. „Wir brauchen einen hohen Automtisierungsgrad, um uns von den Maschinen unabhängiger zu machen!“
    Diese Aussage(von mir intepretiert), stammt aus einem Buch. Sie ist nicht einfach zu verstehen, da sie ein „anderes“ Denken vorraus setzt. Einfacher ausgedrückt, nur wenn Maschinen uns „einfache“(alles was Wiederhohlung bedarf) Arbeiten eigenständig(ohne Einfluss des Menschen) abnehmen, können wir uns geistig(Lernen ist unsere Existenzberechtigung, bzw uns auf das Konzentrieren was uns Spaß macht!) weiter entwickeln. Der Übergang dazu, ist allerdings nicht einfach zu bewerkstelligen, wir müssen Verantwortung an Maschinen abgeben, und das ist die schwerste Prüfung, auf dem Weg zu unserem geistigen Wohl.

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>