Testfahrten in Nevada geplant: Teslas neuer Lastwagen soll autonom fahren können

Der US-Bundesstaat Nevada trug maßgeblich zur Entwicklung von selbstfahrenden Autos bei. Im Jahr 2012 durften dort die ersten Testfahrten von vollkommen autonomen Fahrzeugen stattfinden. Daran möchte nun auch der Elektroautopionier Tesla anknüpfen. Denn das Unternehmen arbeitet bereits seit einiger Zeit auch an einem Lastwagen mit Elektroantrieb. Erstmals offiziell vorgestellt werden soll das Projekt im September. Nun wurde bekannt, dass der Motor nicht die einzige innovative Neuerung sein wird: Vielmehr sollen die LKWs auch in der Lage sein autonom und im Platoon zu fahren. Bevor die Fahrzeuge verkauft werden können, sind aber noch zahlreiche Testfahren notwendig – weshalb Tesla sich an das „Nevada Department of Motor Vehicles“ wandte.

Neben Solardächern und Autos will Tesla zukünftig auch Elektro-Lastwagen verkaufen. Bild: Screenshot Tesla

Fahrten in einer extrem engen Kolonne könnten die Reichweite erhöhen

Ein offizieller Antrag wurde bisher allerdings noch nicht gestellt. Interessant ist aber, dass die Lastwagen im Platoon fahren können sollen. Dabei fahren die Fahrzeuge extrem dicht hintereinander in einer Kolonne. Die Führung hat alleine der erste LKW inne – alle anderen Fahrzeuge übernehmen lediglich dessen Manöver. Mit menschlichen Fahrern wäre dies nur schwer zu realisieren, weil ein einziger Moment der Unachtsamkeit zu einem Unfall führen könnte. Die Ingenieure sind aber zuversichtlich, dass die Technik dazu in der Lage ist. Die Fahrweise bringt zwei große Vorteile mit sich: Der Platzbedarf für Lastwagen auf der Autobahn wird reduziert und die hinteren Lastwagen können im Windschatten fahren – was die Reichweite erhöht.

Bei längeren Überlandfahrten wird bisher ein Verbrennungsmotor benötigt

Lieferwagen mit Elektromotor gibt es bereits heute einige auf dem Markt. So nutzt die Deutsche Post den Streetscooter und verkauft das Fahrzeug inzwischen auch an andere Unternehmen. Denn die Elektrofahrzeuge sind nicht nur klimafreundlich, sondern überzeugen auch durch extrem niedrige Betriebskosten. Bei längeren Überlandfahrten wird allerdings die noch zu geringe Reichweite zum Problem, sodass doch auf den klassischen Verbrennungsmotor zurückgegriffen werden muss. Es bleibt abzuwarten, ob Tesla diese Problematik wird lösen können. Die Gespräche mit den Verkehrsbehörden in Nevada deuten zumindest darauf hin, dass das Unternehmen in der Entwicklung bereits recht weit ist.

Via: Reuters