Scharfes Essen spaltet die Meinungen. Manche lieben es, andere wiederum können nichts damit anfangen. Eine ganz erstaunliche Entdeckung bezüglich der Frage, welche Faktoren Einfluss darauf haben, ob jemand scharfes Essen mag oder nicht , haben Forscher von der Universität Pierre Mendès-France in Grenoble gemacht. Bei Männern beeinflusst der Spiegel des Sexualhormons Testosteron scheinbar die Affinität zu scharfem Essen.


tabasco

Mehr Tabasco bei hohem Testosteronspiegel

Nach der Studie, die die Wissenschaftler um Laurent Bègue in der Fachzeitschrift “Physiology and Behavior” veröffentlicht haben, führt ein hoher Testosteronspiegel beim Mann dazu, dass er häufiger zu Scharfmachern wie Tabasco und Co greift.


Die Studie wurde an 114 männlichen Probanden aus Grenoble im Alter zwischen 18 und 44 Jahren durchgeführt. Unter dem Vorwand, sie würden für ein Unternehmen eine Verköstigung organisieren, bekamen die Teilnehmer einen Teller Kartoffel-Püree serviert. Dazu bekamen die Männer 50 Dosen Tabasco und 80 Dosen Salz. Im Vorfeld wurde mittels einer Speichelprobe ermittelt, wie hoch der Testosteronspiegel der Probanden war.

Die Qual der Wahl: Salz oder Tabasco?

Jeder der Teilnehmer durfte sein Püree nach Gutdünken würzen. Nach der “Verköstigung” sollten die Männer bewerten, ob der Geschmack des Pürees salzig, scharf, mehlig oder cremig war.

Männer mit hohem Testosteronspiegel gaben besonders viel Tabasco zu ihrem Essen hinzu. Ein Zusammenhang zwischen der Zugabe von Salz und dem Testosteronspiegel konnte nicht festgestellt werden.

Laut dem Sozialpsychologen Laurent Bègue bestätigt die Studie andere Erkenntnisse, denen zufolge es einen Zusammenhang zwischen dem Testosteronspiegel und der finanziellen, sexuellen und verhaltensmäßigen Risikobereitschaft gibt. “Hier wird der Zusammenhang bei der geschmacklichen Risikobereitschaft angewandt”, so Bègue.

Gibt es einen umgekehrten Zusammenhang?

Bègue gab weiterhin an, dass Testosteron das Verlangen nach Empfindungen steigere. Männer mit hohem Testosteronspiegel seien im Allgemeinen sehr viel risikobereiter. Der Forscher sagte außerdem, es sei möglich, dass der regelmäßige Verzehr scharfer Speisen den Testosterongehalt im Blut erhöht. Entsprechende Nachweise gibt es bisher aber nur bei Nagetieren.

Quelle: AFP

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.