Thermoslate: Solarschieferziegel senken den Energieverbrauch um bis zu 85 Prozent

Solarpanels auf dem Dach bringen eine spürbare Ersparnis, egal, ob es sich um eine Fotovoltaik-Anlage oder eine Warmwasser-Solaranlage handelt. Aber die Panels auf dem Dach wirken oft recht klobig und unansehnlich, was manch einen Hausbesitzer vor der Anschaffung abschrecken könnte. Die spanische Firma Cupa Pizarras hat Schieferziegel entwickelt, die dieses Problem lösen. Denn bei den Thermoslates sind die Solarzellen in die Ziegel integriert.

Bild: Cupa Pizarras

Heizen mit Solarenergie

Besonders in sonnigen Gegenden wie eben Spanien ergibt es auch weiterhin Sinn, die Energie der Sonne zu nutzen, um Wasser zu erhitzen. Natürliches Schiefer ist dunkel, weshalb die Ziegel bestens geeignet sind, um die Wärme der Sonne einzufangen. Nach Angaben der Firma können Thermoslate-Dächer zu Energieeinsparungen von bis zu 85 Prozent führen.

Zudem sind die Thermoslates vielseitig einsetzbar. Sie können nicht nur zum bedecken von Dächern eingesetzt werden, sondern auch zur Verkleidung von Wänden oder sogar als Belag für Wege oder Böden.

Bild: Cupa Pizarras

Wer sich entscheidet, sein Dach mit Thermoslates zu bedecken, der kann zwischen zwei Methoden zur Befestigung wählen: Traditionell mit Nägeln oder aber mit einem Hakensystem. Letzteres hat den Vorteil, dass die Schieferziegel schnell und einzeln ausgewechselt werden können, was die Wartung des Solardachs um einiges leichter macht.

Die Ziegel sind an einen thermalen Warmwasserspeicher angeschlossen, der Warmwasser bereitstellt, mit dem dann ein Pool oder auch das Haus beheizt werden kann.

Über den Preis des Systems ist nichts bekannt. Wer aber ein elegantes Dach den klobigen konventionellen Solarinstallationen vorzieht, für den sind die Thermoslates mit Sicherheit eine gute Lösung. Hervorragend geeignet sind die Ziegel auch für historische Restaurationen, da zwischen ihnen und traditionellen Schieferziegeln kaum ein Unterschied zu erkennen ist.

via Inhabitat