Die Fachzeitschrift Nature, welche auch des Öfteren bei uns zitiert wird, hat in der aktuellen Ausgabe einen Blick in die nahe Zukunft gewagt und skizziert dabei die Wissenschafts-Trends 2015. Hierbei spielen unter anderem moderne Teilchenbeschleuniger, der Kampf gegen Ebola, das modernste Forschungsschiff der Welt und die Raumfahrt eine wichtige Rolle.


Kollonien im Weltall - Nicht undenkbar dank 3D Druck Technologien
Raumfahrt 2015

Das britische Wissenschaftsmagazin „Nature“ prognostiziert, dass 2015 die Wissenschaftsthemen aus den Bereichen Medizin, Raumfahrt, Teilchenphysik und Klimawandel dominieren werden.

Das Ende der Ebola-Epidemie

In diesem Jahr werden unter anderem neue Klassen von Medikamenten erwartet, die in der Lage sind die Blutfettwerte zu senken. Es handelt sich dabei um sogenannte PCSK9-Hemmer. Die Medikamente reduzieren den Wert des als ungesund eingestuften LDL-Cholesterins (Low Density Lipoprotein). Bis zum Sommer 2015 sollen zwei dieser neuen Medikamente zugelassen werden.


Weiter geht es mit positiven Nachrichten im Hinblick auf die Ebola-Epidemie. Die Nature-Experten sind sich einig, dass Ebola in diesem Jahr gestoppt wird. Dabei helfen unter anderem neue Impfstoffe, die zum Jahresanfang erprobt und bis Juni für die Behandlung der Betroffenen in Westafrika freigegeben werden sollen. Zudem werden Methoden entwickelt um erkrankte Menschen schneller ausfindig zu machen um diese dann schleunigst isoliert behandeln zu können. Es werden schon jetzt vermehrt Therapien und auch Medikamente eingesetzt, die erfolgsversprechend sind. Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass in Italien der erste Ebola-Patient geheilt wurde.

Auf Kometen folgen Zwergplaneten

2014 endete mit einer spannenden Berichterstattung über die Landung der Raumsonde Rosetta auf dem Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko „Tschuri“. Die Raumfahrt ist nach wie vor ein interessantes und aufschlussreiches Themenfeld. In diesem Jahr rücken jedoch Zwergplaneten weiter in den Fokus der NASA-Missionen. So soll die Raumsonde „Dawn“ im März 2015 den Protoplaneten Ceres erreichen. Es handelt sich bei diesem Objekt um den größten Himmelskörper im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Dwan ist bereits 2007 gestartet.

Im Sommer 2015 werden wir auch wieder etwas von der Nasa-Sonde „New Horizons“ lesen. Nach einer neun jährigen Reise erreicht die Forschungssonde den Pluto. Erste Erkenntnisse zu dem Zwergplaneten werden für den 14. Juli erwartet. New Horizons soll zunächst Daten über die Oberflächenbeschaffenheit und die Atmosphäre über eine Strecke von mehreren Milliarden Kilometer an die Erde funken.

Neustart des leistungsstärksten Teilchenbeschleunigers der Welt

Im März soll der leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger der Welt, Large Hadron Colliders (LHC), nach einer zweijährigen Umrüstungsphase wieder neu gestartet werden. Der LHC befindet sich am Europäischen Kernforschungszentrum Cern in Genf. Nach dem Neustart möchten die Wissenschaftler Elementarteilchen mit 14 TeV (Tetraelektronenvolt) miteinander beschießen um das Standardmodell der Teilchenphysik zu überprüfen. Das besondere an dem neuen Aufbau ist, dass der Beschuss doppelt so schnell wie zuvor von Statten gehen kann. Dabei erhoffen sich die Experten neue Erkenntnisse.

Sonne: Das modernste Forschungsschiff der Welt kommt aus Deutschland

Deutschland findet ebenfalls in der Fachzeitschrift Nature Erwähnung. Dabei wird auf das moderne Forschungsschiff „Sonne“ näher eingegangen. Im Frühjahr soll Sonne starten und die bisher nur wenig erforschte Tiefsee im Pazifik und im Indischen Ozean näher durchleuchten. Die Forscher versprechen sich dabei so manche Geheimnisse aus der schwarzen und schier endlos wirkenden Unterwasserwelt enthüllen zu können. Der Bundesregierung zufolge handelt es sich bei dem Forschungsschiff Sonne um das modernste schwimmende Hochleistungslabor der Welt. 124,4 Millionen Euro verschlang der Bau dieses Technik-Giganten.

Neuer Klimagipfel der Vereinten Nationen

Im Dezember 2015 findet ein neuer Klimagipfel in Paris statt. China und die USA haben sich bereit erklärt, den CO2-Ausstoß drastisch zu senken. Bei den beiden Ländern handelt es sich um die größten Kohlenstoffdioxid-Emittenten. Gelingt das Vorhaben steigen laut Nature die Chancen auf ein Klimaschutzabkommen mit verbindlichen Verpflichtungen für 2020. Es besteht klarer Handlungsbedarf. So soll die durchschnittliche CO2-Konzentration in der Atmosphäre 2015 den Wert von 400 ppm (parts per million, Teilchen pro Million) zum ersten Mal seit Millionen Jahren übersteigen.

Fortschritte auf dem Gebiet der Paläontologie

Laut der Nature soll noch in diesem Jahr eine Genomsequenzierung eines 400.000 Jahre alten Frühmenschen zum Abschluss kommen. Die Untersuchungen sollen Rückschlüsse auf den Verwandtschaftsgrad zwischen Mensch, Neandertaler und dem sogenannten Denisova-Menschen zu lassen. Überreste des Frühmenschen wurden in einer Höhle im nordspanischen Sima de los Huesos gefunden.

Die Trend-Aussichten im Bereich Wissenschaft sind auch in diesem Jahr vielversprechend. In einem gesonderten Artikel haben wir euch noch einmal die wichtigsten wissenschaftlichen Durchbrüche von 2014 zusammengefasst. Welche Themenfelder findet ihr in diesem Jahr am spannendsten?

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.