Firmen wie Amazon, DHL, Facebook und viele andere setzen auf Drohnen als wichtiger Teil ihres zukünftigen Geschäfts. Erste Tests mit Lieferungen durch Drohnen wurden bereits durchgeführt, und es steht zu erwarten, dass wir in Zukunft besonders in urbanen Gegenden vermehrt mit Drohnenverkehr zu tun haben werden. Jedoch benötigen diese Drohnen auch eine passende Infrastruktur. Der spanische Architekt Saúl Ajuria Fernández hat im Rahmen seiner Masterarbeit an der Universidad de Alcalá die Vision eines großen Drohnen-Hafens entwickelt, der mit Solarenergie betrieben wird.


urban-droneport

Ein Drohnen-Umschlagplatz für alle Unternehmen

Statt jede Firma ihr eigenes Süppchen kochen zu lassen, würde der Drohnen-Hafen von Fernández eine zentrale Lösung darstellen, an der sich jedes Unternehmen mit Interesse beteiligen könnte. Das Gebäude ist als Sphäre ausgelegt, die außen mit kleinen Hangars für die Drohnen ausgestattet ist. Das Innere des Gebäudes könnte ein Logistik- und Wartungszentrum beherbergen.


Die Optimierung des Lieferverkehrs ist eines der größten potentiellen Einsatzgebiete für Drohnen. Mit solchen zentralen Drohnen-Häfen könnte der Drohnenverkehr optimiert werden. Hinzu käme, dass einzelne Unternehmen die bestehende Infrastruktur nutzen könnten anstatt mühsam eigene Lösungen entwickeln zu müssen.

urban-droneport-2

Ein Drohnen-Hafen in jeder Stadt

Für die Energieversorgung des Drohnen-Hafens wären Solar-Panels zuständig. Mit der Energie könnte nicht nur das Gebäude betrieben werden, sondern auch die Akkus der Drohnen in den Hangars geladen werden.

Fernández hat seinen Droneport speziell für die Stadt Madrid entworfen. Er soll genau in der Schnittstelle von drei öffentlichen Parks liegen, weshalb der Architekt das Gebäude auf eine Art Stelzenkonstruktion stellen will, damit Fußgänger unter ihm hindurchgehen können. Fernández sagte jedoch selber, dass das Konzept problemlos in jeder anderen Stadt einsetzbar wäre.

Ob der Droneport so je gebaut werden wird, steht natürlich in den Sternen bzw. ist fast schon unwahrscheinlich. Die Idee, den Drohnenverkehr zu zentralisieren, ist jedoch sehr gut und beschreibt im Grunde einen Schritt, der mit zunehmender Anzahl an Drohnen in der Luft fast schon zwangsläufig wird folgen müssen.

via Inhabitat.com

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.