Flugzeugträger sind schwimmende Kolosse aus Stahl. Ewig können diese mobilen Flughäfen allerdings nicht genutzt werden. Irgendwann stellt sich dann die Frage, was mit den ausrangierten Flugzeugträgern geschehen soll. Eine zivile Nutzung der Schiffe scheint dabei aufgrund der immensen Größe beinahe ausgeschlossen. Politiker im US-Bundesstaat Washington allerdings haben nun eine neue Idee ins Spiel gebracht: Sie wollen die schwimmenden Festungen als Basis für eine Brücke nutzen. Diese soll dann nicht nur von Autos befahren werden können, sondern gleichzeitig auch als Denkmal und Ehrung für die Armee und die Soldaten des Landes dienen.


Flugzeugträger
Alte Flugzeugträger vom Bremerton Hafen Jelson25, via Wikimedia Commons

Zwei bis drei Flugzeugträger sollen genutzt werden

Aufgenommen wurde die Idee in die Budgetplanungen des Bundesstaates, die letzte Woche verabschiedet wurden. Demnach soll für rund 90.000 Dollar eine Studie finanziert werden, die die Umsetzbarkeit der Idee prüfen soll. Verbunden werden sollen dabei die Orte Bremerton und Port Orchard. Bisher müssen Autofahrer dort entweder die Fähre nutzen oder einen Umweg in Kauf nehmen. Geplant ist, zwei bis drei Flugzeugträger beim Bau der Brücke zu nutzen. Dabei gibt es aber noch ein kleines Problem: Bisher ist nicht klar, ob die Navy überhaupt bereit ist, ihre alten
Flugzeugträger für das Projekt zur Verfügung zu stellen.

Schon die Perser hatten eine ähnliche Idee

Ganz neu ist die Idee allerdings nicht: Schon in der Antike ließ der persische Herrscher Xerxes eine Brücke aus rund 300 Schiffen bilden, um seine Armee über die Meerenge der Dardanellen zu führen. Zudem wurde 1919 eine Schiffsbrücke über den Mississippi gebaut, die die Bundesstaaten Wisconsin und Iowa verband, allerdings keinen dauerhaften Bestand hatte. Ob sich die in Washington geplante Brücke tatsächlich verwirklichen lässt und dann auch längerfristig Bestand hat, bleibt abzuwarten.


Quelle: Popsci

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.