Das Streetwear-Unternehmen bleed setzt bei der Produktion schicker Kleidung und Accessoires auf Nachhaltigkeit. Statt Leder kommt Kork zum Einsatz. Mit der neuen veganen Kleidung, könnte schon bald die ganze Mode revolutioniert werden. Bisher gab es keine wirklichen Alternativen zu Leder, selbst Kunstleder wird aus nicht biologisch abbaubaren synthetischen, erdölbasierten Fasern hergestellt. In Kürze sollen Jacken, Portemonnaies und Gürtel aus veganem Kork in den Handel kommen.


bleed
bleed fertigt Jacken aus Kork statt aus Leder

Kork ist das Leder des 21. Jahrhunderts

Die „Montado Black Edition“ Kollektion kann bereits im Onlinestore von bleed vorbestellt werden. Auch eine erfolgreiche Crowdfunding-Aktion konnte bleed jüngst abschließen. Die Zeichen stehen also gut. „Frei von Tierleid, giftigen Chemikalien und ohne ausbeuterische Handelsstrukturen ist Kork das Leder des 21. Jahrhunderts“, schreibt bleed auf der Website zu dem neuen Korkmaterial. Es werden bereits eine schwarze Korkjacke für Damen und Herren, sowie T-Shirts mit Brusttaschen aus Kork und Gürtel sowie Portemonnaies gefertigt.

bleed
bleed Kleidung und Accessoires aus Kork

Nachhaltig und umweltschonend

Im Gegensatz zu dem endlichen Leder ist Kork ein nachwachsender Rohstoff aus der Natur. Kork wird aus der Rinde von Korkeichen gewonnen. Für die nachhaltige Kollektion wird der Kork aus der portugiesischen Montado-Region importiert. Das Unternehmen hat sich dabei bewusst für den Import aus der Region entschieden um den Bauern vor Ort wieder eine Perspektive zu schaffen und die angeschlagenen Korkbiotope zu erhalten.


Dem Hersteller zufolge ist Kork ähnlich strapazierfähig, weich und dehnbar wie Leder. Im Gegensatz zur Fertigung von Kleidung aus Leder, ist die Produktion der Kork-Kleidung umweltschonender. Der Nachteil bei der Herstellung von Leder-Kleidung ist schließlich, dass ein Großteil der zum Gerben verwendeten Chemikalien die Umwelt schädigt. Es gibt auch weitere Argumente die für eine Alternative von Leder sprechen. So hält die Wissenschaft fest, dass es Leder nicht von der Rolle gibt und ein größeres Stück auch stets unterschiedliche Qualitäten aufweisen kann. Zudem ist Leder verhältnismäßig teuer. Zahlreiche giftige Substanzen kommen beim Gerben zum Einsatz. Um diesen Vorgang jedoch umweltschonender zu gestalten wurden ebenfalls freundlichere Alternativen gefunden. So setzt das Start-up Deepmello beim Cholorieren von Leder auf Rhabarber-Fasern aus der Wurzel der Pflanze. Auf das hoch fragliche Gerbverfahren auf Chrom(III)-Basis wird dabei gänzlich verzichtet.

bleed im Video

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.