Wind, Sonne und Wasser sind gängige Quellen für erneuerbare Energie. Im Falle von Wasser kommen oft Strömungs- oder Wellenkraftwerke zum Einsatz. Aber auch verdunstendes Wasser kann als Energiequelle genutzt werden. Forschern zufolge hat Verdunstung das Potential, bei der Energiegewinnung mit anderen erneuerbaren Ressourcen gleichzuziehen. Hinzu kommt, dass Verdunstungsenergie keinen Schwankungen bei der Verfügbarkeit unterläge.


Bild: Central Arizona Project

Sporen machen aus verdunstendem Wasser elektrische Energie

Der Prozess, der bei der Nutzung der in Verdunstung vorhandenen Energie verwendet wird, wurde bereits 2015 von einem Team rund um Ozgun Sahin von der Columbia University entwickelt. Dabei kommen spezielle bakterielle Sporen zum Einsatz, die sich ausdehnen und wieder kontrahieren, während sie Wasserdämpfe in der Luft aufnehmen. Diese oszillierende Bewegung kann genutzt werden, um daraus elektrische Energie zu gewinnen.

Das Team entwickelte ein Verdunstungs-Energie-System, mit dem sie erfolgreich ein Miniatur-Auto antrieben. 2015 war die Idee, verdunstendes Wasser als Energiequelle zu nutzen, ein interessantes Konzept, aber in größeren Dimensionen praktisch nicht einsetzbar.


325 Gigawatt Strom aus Wasserdampf

Sahin und seine Kollegen wollten sich damit jedoch nicht zufrieden geben und untersuchten in einer aktuellen Studie, wie viel Energie auf diese Weise produziert werden könnte, wenn die Technik in den USA bei Seen und Wasserreservoirs eingesetzt werden würde. Die Ergebnisse sind erstaunlich: Allein in den USA könnten so 325 Gigawatt Energie erzeugt werden. Das entspräche 70 Prozent des Verbrauchs in den USA.

„We have the technology to harness energy from wind, water and the sun, but evaporation is just as powerful. We can now put a number on its potential“, so Sahin.

Realistisch sind diese 70 Prozent natürlich nicht. Denn um sie zu erreichen, müsste die Technik bei jedem größeren Gewässer in den USA eingesetzt werden. Dies würde diese Gewässer nicht nur dem Zugang durch die Öffentlichkeit entziehen, sondern hätte auch schwer voraussagbare Folgen für das Wetter.

Verdunstungskraftwerke als Zukunft im Bereich erneuerbare Energien?

Allerdings wäre es durchaus möglich, spezifische Gewässer in Verdunstungs-Kraftwerke umzuwandeln. Diese könnten dann aus dem verdunstenden Wasser erneuerbare Energien gewinnen und dabei durchaus mit vergleichbaren Windfarmen oder Solarkraftanlagen mithalten.

Die Produktion von erneuerbare Energie aus verdunstendem Wasser hat noch weitere Vorteile. Verdunstung findet immer statt. Sonnen- und Windenergie müssen aufgrund schwankender Verfügbarkeit aufwändig gespeichert werden – bei Verdunstungsenergie wäre das nicht nötig. Außerdem könnten etwa 50 Prozent des verdunstenden Wassers aufgefangen und für andere Zwecken benutzt werden.

Das Team spekuliert darauf, dass ihre Ergebnisse nun dazu führen, dass die Forschung in dem Gebiet intensiviert wird, um auf praktisch nutzbare Systeme in größeren Dimensionen hinzuarbeiten. Noch ist die Technologie noch nicht bereit für den großflächigen Einsatz.

via Columbia News

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Achmed Khammas

    28. September 2017 at 01:31

    325 Gigawatt Energie soll 70 Prozent des Verbrauchs in den USA entsprechen? In den US-Meldungen ist von einer potentiellen Energieerzeugung von „2.85 million megawatt hours of electricity per year“ die Rede, was 2/3 des Energieverbrauchs der USA im Jahr 2015 entspräche.

    Was äußerst seltsam ist – denn alleine nur Berlin hatte laut dem Statistischen Landesamt 2012 einen Energieverbrauch von gut 83 Mio. MWh.

    Irgend etwas stimmt da nicht!

    Mehr über Verdunstungs-Energiemaschinen findet sich hier: http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_01_10_micro_energy_04_verdunst.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.