Wir Deutschen reisen gerne, auch mal nur schnell am Wochenende. Oft mit dem Flugzeug. Und wie ärgerlich ist es da, wenn der Flug verspätet ist oder sogar im letzten Augenblick gestrichen wird? Aber ganz ohne Protest muss man dies nicht hinnehmen.


Bild: Zunum Aero

Europäische Fluggastrechte

Was viele nicht wissen: Ab einer Verspätung von drei Stunden hat man das Recht auf eine finanzielle Entschädigung durch die Fluggesellschaften. Dies wurde 2004 in den sogenannten europäischen Fluggastrechten festgeschrieben.
Sie gelten bei Flügen innerhalb der EU oder Flügen von einem europäischen in ein Nicht-EU Land. Die offizielle Seite der Europäischen Union zu Fluggastrechten bietet weiterführende Informationen zu den Ländern, die dem europäischen Raum zugeordnet werden.
Zusätzlich auch bei Flügen von einem Nicht-EU Land in ein europäisches Land, wenn mit einer EU-Fluggesellschaft geflogen wird. Grundvoraussetzung für eine Entschädigung ist, dass die Fluggesellschaft selbst für die Verspätung verantwortlich ist. Verspätungen aufgrund von Unwetter zum Beispiel zählen nicht.

Was tun bei Verspätungen?

Bei einer mehr als dreistündigen Verspätung hat man als Passagier Recht auf eine Ausgleichszahlung von Seiten der Fluggesellschaft. Die Höhe richtet sich nicht nach dem Preis des Tickets, sondern nach der Flugdistanz. Bei einer Strecke von unter 1500 km muss die Fluggesellschaft 250EUR zahlen, bei einer Strecke von 1500 bis 3500 km 400EUR und bei über 3500 km 600EUR. Dies gilt auch, wenn das Ticket billiger war als die festgelegten Entschädigungssummen.
Dienstleister wie Flightright prüfen, wenn sich beispielsweise die Flüge der Lufthansa verspäten, ob die Fluggäste ein Anspruch auf Entschädigung haben. Notfalls hilft Flightright bei der Durchsetzung der Rechte.


 

Law Gavel
Foto: Justice Gavel, Tori Rector, Flickr, CC BY-SA 2.0

Rechte bei Flugausfall

Noch ärgerlicher ist es, wenn ein Flug ganz eingestellt wurde. Auch hier greifen wieder die Fluggastrechte. Voraussetzung ist, dass die Fluggesellschaft nicht bis 14 Tage vor geplanten Abflug den Flug annulliert hat. Wird ein Flug später als 14 Tage vor Abflug gestrichen, muss die Fluggesellschaft dies mitgeteilt und einen alternativen Flug angeboten haben, der maximal zwei Stunden vor der bisherigen Abflugzeit liegt und maximal vier Stunden später den Zielflughafen erreicht.
Bei einer Annullierung eines Fluges weniger als 7 Tage vor dem geplanten Abflug muss ein Alternativflug angeboten werden, der maximal eine Stunde vor der bisherigen Abflugzeit und maximal zwei Stunden nach der bisherigen Ankunftszeit eingeplant ist.

Falls die Fluggesellschaft keinen alternativen Flug nach den genannten Prinzipien angeboten hat, hat man das Recht zu wählen zwischen der Erstattung des Ticketpreises, einer alternativen Beförderung zum Reiseziel, einer kostenlosen Beförderung zurück zum Reisebeginn bzw. eine kostenlose Verpflegung und Übernachtung im Hotel.
Anstelle einer neuen Flugverbindung kann das Flugticket auch in eine Bahnfahrkarte umgewandelt werden, und zwar kostenlos am Schalter der Fluggesellschaft oder mit Hilfe deren Online-Buchungssystem im Internet.

Zusätzliche Rechte bei Verspätungen

Zusätzlich hat man auch hier das Recht auf eine Entschädigungszahlung in gleicher Höhe wie bei Verspätung: Bei einer Strecke von unter 1500 km muss die Fluggesellschaft 250EUR zahlen, bei einer Strecke von 1500 bis 3 500 km 400EUR und bei über 3500 besteht das Recht auf den Maximalbetrag von 600EUR.

Man kann also durchaus eine recht ansehnliche Kompensation für den entgangenen Wochenendtrip oder Urlaubreise erhalten, was die verhagelte Laune vielleicht doch wieder etwas verbessern kann.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. paul

    11. Juli 2017 at 22:54

    Wie ist es eigentlich, wenn die Bahn zum Flughafen ausfällt und man keine andere Möglichkeit von Hamburg nach Berlin oder München zu kommen. Dabei ist der Zug 24 Std vor dem Flug.

  2. Alexander Trisko

    13. Juli 2017 at 17:18

    @Paul: Dann hast du in der Regel Pech gehabt. Für den Weg zum Flughafen bist du verantwortlich, vor allem dann, wenn du den selber organisierst. Allerdings fällt es mir schwer, das Szenario für realistisch zu halten, denn im Normalfall wird die Bahn es schaffen, dich innerhalb von 24 Stunden zum Flughafen zu bringen.

    Wenn du den Flug nicht antrittst, hast du allerdings Ansprüche auf Rückzahlung der Steuern gegenüber der Fluggesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.