Home » Lifestyle » Video Bikes: Digitale Fahrrad-Displays im Trend

Video Bikes: Digitale Fahrrad-Displays im Trend

VideoBikes von KinoMo

VideoBikes von KinoMo.

Fahrräder stellen eigentlich eine hervorragende Plattform für Werbung dar, aber eine schöne Plattform zur Individualisierung. In Studentenstädten gibt es Fahrräder zuhauf, man sieht sie fast überall, daher verwundert es, dass diese Plattform nicht großflächig als Werbeinstrument erschlossen ist. Mit den Video Bikes des Hersteller KinoMo wird sich dies vermutlich auch nicht großflächig ändern, aber ein fabelhafter Ansatz sind die Fahrräder mit integrierten Displays in den Speichen allemal. Die Displays funktionieren während der Fahrt, bzw. wenn sich die Räder drehen und sehen extrem gelungen aus, sprich sie strahlen satte Farben am Tag wie auch in der Nacht ab. Mehr zu den Video Bikes seht und erfahrt ihr in diesem Beitrag bei uns auf Trends der Zukunft. 

Video Bikes: Fahrräder mit digitalen Displays

Schon vor einigen Monaten hat der Hersteller KinoMo eine Crowdfunding-Kampagne auf einer der bekannten Crowdfunding-Plattformen mit Erfolg abgeschlossen. Die geniale Idee wie auch die qualitative Umsetzung dieser hat es auch verdient, denn die sogenannten Video Bikes sind LED-Reihen die man mittels einfacher Anleitung auch selbstständig und sicher zu Hause an die Speichen eines Fahrrad anbringen kann um eine digitale Projektionsfläche auf den Speichen der Räder zu erstellen.

KinoMo Anwendungsbeispiele

KinoMo Anwendungsbeispiele.

Projektionen mittels Smartphone steuern

Mittels Smartphone Applikation kann man sich seine Lieblings-Farben und Motive auf die drehenden Speicher projizieren lassen. KinoMo berechnet selbstständig wie schnell sich das Rad dreht um die Projektion auf den Fahrradspeichen ideal darzustellen. Viel mehr braucht man zu der Erfindung nicht sagen, ausser das man mit den Video Bikes garantiert ein Hingucker darstellt. Für Marken und Bike Sharing Anbieter wie auch für Events und Shows oder aber als Fahrradfan, der sein Bike digital aufpimpen möchte, ist KinoMo eine nähere Betrachtung wert. Neben dem Coolness-Faktor und der besseren Sichtbarkeit, öffnen die Video Bikes jedoch auch einen neuen Raum sich ein Nebeneinkommen zu erschließen. Wenn man schon als Werbeträger durch die Stadt fährt, dann bitte auch gegen ein kleines Entgeld. Es bleibt spannend wie sich das Ganze entwickelt. Hierzulande dürfte es jedoch recht schwierig werden eine Bauartgenehmigung für die LED-Displays in den Speichen zu erhalten. Das selbe Problem haben wir bereits bei den schicken Revolights gehabt.

Video: KinoMo Video Bike Displays

Quelle: KinoMo

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>