Die Zukunft der internationalen Raumstation ISS ist noch immer ungeklärt. Sogar eine Privatisierung ist im Gespräch. Die US-Raumfahrtbehörde NASA denkt aber bereits weiter und möchte kurz vor dem Mond eine neue Raumstation errichten. Diese soll deutlich kleiner werden als die ISS und als Zwischenstation für Flüge zum Mond und zum Mars dienen. Die Aufgabe der neuen Raumstation spiegelt sich auch im Namen „Deep Space Gateway“ wider. Geplant ist der Einsatz im cislunaren Raum – also irgendwo zwischen Erde und Mond. Bei zukünftigen Missionen sollen Astronauten und Roboter also zunächst zu der neuen Zwischenstation gebracht werden und in ein dort stationiertes Raumschiff namens „Deep Space Transport“ umsteigen. Der elektrisch und chemisch angetriebene Weltraumflieger bringt Fracht und Besatzung dann zum Mond oder sogar zum Mars.


Bild: Boeing

Die Station kann mit vier Transportflügen ins All gebracht werden

Insgesamt soll die neue Raumstation lediglich aus drei Modulen bestehen: Einem Aufenthalts- und Schlafensbereich für die Besatzung, einem Logistikteil und einem Energie- und Antriebsmodul. Wie dies zusammen aussehen könnte, zeigen Konzeptbilder, die vor kurzem von Boeing veröffentlicht wurden. Mit dem neu entwickelten „Space Launch System“ würden den Angaben der NASA zufolge zudem lediglich vier Flüge von der Erde in den Weltraum benötigt, um die Module und die erste Besatzung an den Zielort zu bringen. In die Raumstation sind zudem auch Andockstellen integriert, sodass sie theoretisch beispielsweise auch noch um ein Forschungsmodul erweitert werden könnte.

Die NASA setzt bei der Umsetzung auf Kooperationsprojekte

Für die Konzeption und Umsetzung des Projekts setzt die NASA auch auf Hilfe von außen. Die Behörde strebt zahlreiche internationale und kommerzielle Partnerschaften an. So gehört Boeing zu den Technologiepartnern der NASA in diesem Bereich und könnte mit dem Bau der Module beauftragt werden. Die neue Raumstation könnte dann später auch als Basispunkt für noch weitere Flüge innerhalb des Sonnensystems dienen. Denkbar wäre auch ein ganzes Netz an Stationen aufzubauen und so gewissermaßen eine Kette an Versorgungspunkten zu errichten. Auf diese Weise könnten dann auch die Planeten hinter dem Mars erreicht werden. Dies ist allerdings noch Zukunftsmusik: Aktuell konzentriert sich die NASA auf den Bau der einen neuen Raumstation.


Via: NASA

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.