Wer hat sich nicht schon an Diskussionen auf Online-Plattformen erfreut. Erfrischend konstruktiv und kritisch, ohne dabei andere persönlich zu beleidigen. Wahrscheinlich sehen Facebook und co. so in Paralleluniversen aus, in unserem jedenfalls wird gepöbelt und negativ kommentiert, wo es nur geht. Doch warum ist das so?


Albert Einstein
Albert Einstein 1921 in Vienna

Nehmen wir nette Menschen nicht ernst?

Tatsächlich gibt es für dieses Verhalten ein Fachwort. Hyper-Kritizismus. Dies bedeutet, dass negative Kommentare einen intelligenteren Eindruck auf uns machen, als positive oder lobende. Der Effekt funktioniert natürlich auch andersherum. Wenn wir also auf andere einen intelligenten Eindruck machen wollen, kritisieren wir statt zu loben. Teresa Amabile hat dazu in den 80er Jahren einen Versuch durchgeführt.

Dazu sollten 55 Studenten (davon etwa die Hälfte männlich) zwei Buchkritiken aus der New York Times lesen. Beide Kritiken stammten vom gleichen Autor, Amabile änderte sie sprachlich leicht ab, um einen positiv und den anderen negativ erscheinen zu lassen. Anschließend sollten die Studenten den Intellekt des Autors beurteilen. Das Ergebnis war eindeutig: der negative Kritiker wurde mit großem Abstand als intelligenter eingestuft.


Ich bin gemein – und damit intelligent!

Ein weiteres Experiment wurde dazu von Bryan Gibson durchgeführt. Er zeigte 117 Studenten (davon zweidrittel weiblich) einen Kurzfilm, über welchen diese dann eine Kritik schreiben sollten, die sie anschließend einem Partner zeigen sollten. Dazu wurde einigen Studenten gesagt, dass sie versuchen sollten, die Gunst ihres Partners zu gewinnen, andere sollten schlau wirken. Auch hier war das Ergebnis eindeutig: wer intelligent wirken wollte, war deutlich gemeiner, als jene, die die Gunst des Partners gewinnen wollten.

Warum dieses Phänomen existiert ist unklar. Eine Möglichkeit könnte sein, dass es evolutionstechnisch begünstigt wurde, da das Fixieren auf negative Aspekte dem Überleben zuträglich war. Es zeigt auch, warum kritische Texte deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, als lobende oder zustimmende.

Es scheint so, als wären wir im Internet von Intelligenzbestien umgeben…oder nicht?

Quelle: Wired

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.