Wie eine US-Raumstation die Raumfahrt voranbringen könnte

In der Vergangenheit scheiterten bereits drei US-Projekte, deren Ziel die Errichtung einer Raumstation war. Aber brauchen wir eine weitere Raumstation? Schließlich gibt es bereits die ISS. Aber eine US-amerikanische Raumstation würde nicht nur die amerikanische Wirtschaft ankurbeln, sondern auch die Raumfahrt an sich ein ganzes Stück voranbringen.

Die Menschheit auf dem Weg zum Mars

Das nächste große Ziel der bemannten Raumfahrt, in der die USA ohne Zweifel federführend ist, ist der Mars. Der rote Planet ist eine Herausforderung, der die globale Raumfahrt über die nächsten Jahrzehnte auf Trab halten wird.

Die USA ist weltweit die führende Raumfahrt-Nation. Nirgendwo wird so intensiv an der Entwicklung militärischer und kommerzieller Kommunikations-Satelliten geforscht. Die US-amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat die Möglichkeit, den Mond und mit unbemannten Sonden auch den Mars zu erreichen.

Das große Ziel, Menschen zum Mars zu schicken, ist aber auch für die USA ein gutes Stück entfernt. Neben der Tatsache, dass Geld ein Problem auf dem Weg zum Mars ist, fehlt es auch an ausreichend moderner Infrastruktur. Um eine ausreichende Präsenz von Menschen außerhalb der Erde zu erreichen, fehlt es momentan einfach an der nötigen technischen Grundlage. Eine US-Raumstation könnte das ändern.

Wirtschaftliche Motivation führt zu wissenschaftlichem Fortschritt

Eine rein amerikanische Raumstation würde sicherlich nicht allein aus Altruismus etabliert, will heißen, sie würde sicherlich auch wirtschaftlichen Interessen dienen. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die die internationale Raumstation ISS nur sehr rudimentär erfüllen kann.

In Frage kommen hier Projekte wie weltallbasierte Solarenergie oder das Ausbeuten der Bodenschätze von Asteroiden. Würde man große Unternehmen mit ins Boot holen und ihnen die Aussicht auf Profit verschaffen, so würde dies ohne Zweifel die Entwicklung von Weltraumtechnik voranbringen und den Unternehmen eine Motivation geben, sich an einer Raumstation zu beteiligen.

Momentan kostet es mehrere Millionen Dollar, ein Kilo Nutzlast ins All zu bringen – unabhängig davon, worum es sich handelt. Eine US-Raumstation müsste in jedem Fall auch darauf ausgelegt werden, die Existenz von Menschen in All mit lokal verfügbaren Mitteln zu gewährleisten. Je mehr Ressourcen direkt im All gewonnen werden können, desto wirtschaftlich sinnvoller lässt sich die Raumfahrt gestalten. Die dabei entwickelten Technologien wären außerdem ein wichtiger Grundstein für bemannte Marsmissionen.

Von einer US-Raumstation würde die gesamte Raumfahrt profitieren

Die Errichtung einer neuen Raumstation wäre ein wahres Mammut-Projekt, selbst für die USA. Das zeigen mehrere entsprechende Projekte, die in der Vergangenheit scheiterten. Aber der Gewinn wäre groß, da eine moderne Raumstation mit ganz anderem Fokus gebaut werden könnte als die vornehmlich auf wissenschaftliche Belange ausgerichtete ISS. Sie könnte als Basis dienen, um Raumschiffe direkt im All zu errichten und unter deutlich erleichterten Gravitationsbedingungen starten zu lassen.

Eine permanente US-Raumstation – möglicherweise natürlich auch unter der Beteiligung anderer Nationen – würde nicht nur den USA Vorteile bringen, sondern könnte die gesamte Raumfahrt nach vorne katapultieren, sowohl was die Infrastruktur als auch die technologischen Möglichkeiten angeht. Letztlich könnte sie den Grundstein dafür legen, aus der Menschheit eine multi-planetare Zivilisation zu machen.