Die Suchmaschine Yandex, die Marktführer in Russland ist, will dem Suchmaschinenriesen Google, der in Deutschland 95 Prozent der Marktanteile hält Konkurrenz machen. Man bereite den Start in Deutschland vor, teilte der Suchmaschinen Mitbegründer und Technikchef von Yandex, Ilya Segalovich mit.


Yandex will Google angreifen (Screenshot yandex.com)
Yandex will Google angreifen (Screenshot yandex.com)

Aktuell spreche man seitens Yandex mit Medienunternehmen und Netzbetreibern über Partnerschaften. Gerade ein Markt, bei dem über 90 Prozent der Suchanfragen in einer Hand liegen, sei für die russischen Suchmaschinenbetreiber interessant.


Für den Marktstart in Deutschland gut vorbereitet

Seitens Yandex sei man auf einen Marktstart in Deutschland gut vorbereitet. Segalovich teilte mit, das Rund die Hälfte des Entwicklerteams deutsch sprechen würde. Man wolle in besonderem Maße mit mobilen Suchprodukten einen Unterschied zu Google aufzeigen. Mit Stand vom Juli 2012 sprach Comscore Yandex einen Marktanteil von rund 62 Prozent in Russland zu. Damit liege die russische Suchmaschine in Russland deutlich vor dem Mitbewerber Google, der es gerade einmal auf rund 28 Prozent bringt. Russland selbst ist dabei einer der größten Internetmärkte Europas. Hier hat sich Yandex über Jahre hinweg mit mehr als 30 angebotenen Dienstleistungen zu einem überaus beliebten Portal entwickelt.

Yandex bietet ähnliche Dienste wie Google

Beispiele für die Dienstleistungen, die durch Yandex angeboten werden, sind unter anderem Yandex Karti, ein dem Google Street View ähnlicher Kartendienst, Yandex Fotki, ein Bilderdienst sowie der Musikstreamingdienst Yandex Muzyka. Natürlich bietet Yandex auch eine Möglichkeit der Suchmaschinenwerbung, die ähnlich wie Google Adwords funktionieren soll. Die Expansion von Yandex wird aktuell auch auf dem türkischen Markt vorangetrieben. Hier sollen Erfahrungen für den westlichen Markt gesammelt werden. Mit Büros in der Schweiz sowie den USA will man Advertisern, welche in Russland Geschäfte tätigen wollen die Kooperation erleichtern.

Quelle

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

6 Kommentare

  1. GeilesFlittchen

    20. September 2012 at 16:28

    Gut so, vernünftige Konkurenz wird in dem Bereich dringend benötigt. Die Frage die sich mir dabei stellt… wie nimmt es Yandex mit der Datensammelwut? Genauso schlimm oder eine Alternative?

  2. Trends der Zukunft

    20. September 2012 at 17:35

    Die haben in ihrem Web-Analyse Tool sogar noch mehr Tracking drinnen wie bei Analytics. Sogar Mouse-Tracking ist dort standardmäßig mit integriert. Die einen Daten bekommen halt die USA, die anderen Mr. Putin 😉

  3. Johannes

    20. September 2012 at 17:42

    Ich glaube heutzutage gibt es kaum noch neue Software die keine Daten über den User sammelt. .

  4. Ököfritze

    21. September 2012 at 18:59

    Wäre ixquick.com nicht eine gute alternative ?

    die werben damit, dass die nicht die ip-adresse speichern.

    oder gibt es da was zu bedenken ? :>

  5. Klaus

    22. September 2012 at 23:43

    Ich finde es durchaus interessant, wenn unser Markt mal ein bisschen durch gemischt wird. Wenn es eine interessante Alternative zu Google auf dem Markt gibt, hat man die Wahl, zu welchem Anbieter man gehen will. Gespeichert wird dabei doch heutzutage überall …

  6. Paul

    3. Oktober 2012 at 15:50

    Die Zukunft schaut bezüglich der Privatsphäre sehr düster aus.
    Google macht sehr vieles aber sehr gut. Ich bin mit Google zufrieden.
    Ich wünsche mir bessere Gesetze und Menschen die diese Überwachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.