Die Entwickler sprechen bereits von einem „historischen Tag“. Tatsächlich hat es das Team von Stratolaunch geschafft, ein Flugzeug mit einer Spannweite von 117 Metern in die Luft steigen zu lassen – was einen absoluten Rekordwert darstellt. Probleme wurden keine gemeldet. Der Start verlief ebenso problemlos wie die Landung. Zwischendurch wurde eine Höhe von 5.000 Metern und eine Geschwindigkeit von 300 Stundenkilometern erreicht. Auch der Pilot zeigte sich von dem Riesenvogel anschließend begeistert. Vier Dinge solltet ihr über den Flieger und das dahinter stehende Projekt wissen:


1. Der Riesenflieger soll Raketen starten lassen

Tatsächlich werden mit dem „Roc“ genannten Flugzeug später einmal keine Passagiere transportiert. Stattdessen sollen damit Weltraum-Raketen auf eine Höhe von 10.000 Metern gebracht werden. Dort zünden diese dann ihre eigenen Triebwerke. Eine solche Form des Raketenstarts bringt zwei große Vorteile mit sich. Zum einen ist sie preiswerter als der Start von der Erde aus. Zum anderen sind die Ingenieure dadurch weniger abhängig von den Wetterverhältnissen.


2. Die Konstruktion basiert auf zwei Rümpfen

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als seien für den Riesenflieger lediglich zwei Flugzeuge aneinander geschweißt worden. Ganz falsch ist dieser Eindruck nicht. Tatsächlich wurden für „Roc“ Bauteile von ausgemusterten Boeing-747-Flugzeugen verwendet. Insgesamt verfügt das Rekordflugzeug über zwei Rümpfe und sechs Triebwerke. Die Transportvorrichtungen für die Raketen befinden sich in der Mitte des Fliegers zwischen den beiden Rümpfen. Dort lassen sich drei Trägerraketen mit einem Gewicht von bis zu 227 Tonnen befestigen.

3. Der Finanzier des Projekts ist vor kurzem verstorben

Lange Zeit wurde Stratolaunch vor allem von einem Mann finanziert: Microsoft-Mitgründer Paul Allen. Doch dieser ist im Oktober vergangenen Jahres an einer Krebserkrankung gestorben. Seitdem ist es auch beim Bau des Riesenfliegers zu Turbulenzen gekommen. So fand sich bisher kein neuer Großinvestor, sodass der Mehrzahl der fest angestellten Mitarbeiter gekündigt werden musste. Der erfolgreich absolvierte Testflug macht nun aber Hoffnung, dass doch noch erfolgreich weiteres Kapital eingesammelt werden kann.

4. „Roc“ ist ein arabisches Fabelwesen

Auch in den Märchen aus Tausendundeiner Nacht werden Flugreisen unternommen. Flugzeuge gab es damals allerdings noch nicht. Stattdessen nutzen die Protagonisten teilweise einen Riesenvogel, der größer sein soll als ein Mensch und stark genug, um einen Elefanten zu transportieren. Dieser trägt den Namen „Roc“.

Via: Ars Technica

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.