Trotz aller Technik kann bisher nicht auf die Arbeit der Fluglotsen an Flughäfen verzichtet werden. Nur der Tower hat den Überblick über sämtliche Vorgänge und ist daher in der Lage die finale Start- und Landeerlaubnis zu erteilen. In Schweden allerdings hat sich nun eine Weltpremiere abgespielt. In der Stadt Ornskoldsvik landete ein Passagierflugzeug mit rund fünfzig Personen an Bord, die leitenden Fluglotsen befanden sich aber im 150 Kilometer entfernten Tower des Flughafens von Sundsvall. Kameras und Sensoren sorgten für die notwendigen Informationen.


Ebola-Rettungsflugzeug
Rettungsflugzeug / Laurent ERRERA Lizenz CC BY-SA 2.0

Für die Piloten ändert sich nichts

Nach Angaben der schwedischen Luftverkehrsbehörde LFV gibt es nirgendwo sonst auf der Welt einen Tower, der weit entfernte Flughäfen betreut. Die Sicherheit des Flugverkehrs soll dadurch allerdings nicht in Gefahr geraten. „Mit Hilfe der Technik sind wir in der Lage, den Luftverkehr auf die gleich Weise wie mit einem traditionellen Tower zu regeln“, teilte die LFV in einer Presseerklärung mit. Die Piloten des Jungfernflugs jedenfalls schienen keine Probleme zu haben und landeten das Flugzeug sicher auf dem lotsenlosen Flughafen in Ornskoldsvik. Für die Piloten ändert sich durch die weite Entfernung zu den Lotsen ohnehin nichts in ihrer Landungsroutine.

Weitere Einsatzmöglichkeiten werden geprüft

Warum genau die beiden Flughäfen in Sundsvall und Ornskoldsvik für den ersten gemeinsam genutzten Tower ausgewählt wurden, ist bisher nicht bekannt. Elisabeth Lindgren, Presssesprecherin der LFV sprach lediglich vage von „geographischen Gründen“. Sollte sich das jetzige Experiment auch weiterhin als Erfolg erweisen, ist aber davon auszugehen, dass zukünftig auch weitere schwedische Provinzflughäfen auf eine eigene Tower-Besatzung verzichten und von größeren Flughäfen mit betreut werden. Auch andere große Flächenländer dürften Interesse an den Ergebnissen des schwedischen Experiments haben.


Quelle: DigitalJournal

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.