24/7 geöffnet: China will Behörde allein mit künstlicher Intelligenz betreiben

Bis zum Jahr 2030 möchte China auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz weltweit führend sein, darum gibt das Land jetzt schon richtig Gas. Aktuell soll die erste rein durch künstliche Intelligenz verwaltete Straßenverkehrsbehörde entstehen, die der dortigen Polizei angegliedert ist. Die Millionenmetropole Wuhan wurde für das Pilotprojekt ausgewählt.

In Wuhan entsteht die Straßenverkehrsbehörde der Zukunft

Gesichtserkennungssoftware dient der sicheren Identifizierung

Die besagte Behörde soll Führerscheintests und Fahrzeugregistrierungen durchführen, und zwar rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Das kommt sicherlich der arbeitenden Bevölkerung zugute, die nun die Möglichkeit erhält, jederzeit nach Feierabend aufzutauchen, um ihre Anliegen bearbeiten zu lassen. Hochentwickelte Gesichtserkennungssoftware der Firma Tencent Holdings Ltd. dient dazu, die Kunden sicher zu identifizieren: Das Herunterladen von Apps oder das Einrichten eines eigenen Accounts wird nicht mehr nötig sein, die künstliche Intelligenz ruft beim Anblick einer Person stattdessen sofort sämtliche zugehörigen Daten ab. Dies und die immens verlängerten Öffnungszeiten werden wahrscheinlich bewirken, dass sich keine Schlangen mehr an den Schaltern bilden und die Bearbeitung ruckzuck vonstattengeht. Menschengemachte Pannen und Fehler lassen sich so ebenfalls ausschließen, doch wie hoch die Wahrscheinlichkeit für Systemdefekte ist, können wir höchstens erahnen. Falls das Projekt erfolgreich verläuft, möchte China weitere Behörden mit künstlicher statt menschlicher Intelligenz ausstatten – diese Welle wird sicherlich im Anschluss auch auf andere Länder übergreifen.

Neue Wege erzeugen neue Herausforderungen

Natürlich gibt es nicht nur begeisterte Stimmen, die über die fortgeschrittene Technik jubeln. Arbeitsplatzverluste sind vorprogrammiert, ebenso wie eine sich ausbreitende menschliche Kälte, die jetzt auch die Behördengänge entpersonalisiert. Doch wir haben es immer noch in der Hand, diese Entwicklungen zu gestalten und in eine positive Richtung zu lenken, beispielsweise, indem wir Sozialabgaben auf Roboter und Programme einführen. Wenn es uns gelingt, mit Hilfe der künstlichen Intelligenz Menschen von Arbeit freizusetzen und sie trotzdem zu versorgen, könnte sich daraus eine Gesellschaft entwickeln, die freier, kreativer und selbstbewusster agiert als je zuvor. Doch gerade künstliche Intelligenz kann sehr anfällig sein für geschickte Manipulationen durch Hacker: Überall dort, wo wir neue Wege gehen, kommen eben auch neue Herausforderungen auf uns zu.

Quelle: futurism.com