Für Taxiunternehmen bringen Elektrofahrzeuge grundsätzlich eine Reihe an Vorteilen mit sich. So ist der benötigte Strom deutlich billiger als das ansonsten verbrauchte Benzin. Außerdem sind die Wartungs- und Reparaturkosten in der Regel nicht so hoch wie bei klassischen Autos mit Verbrennungsmotor. Im Gegenzug liegen die Anschaffungskosten für neue Fahrzeuge aber natürlich noch deutlich höher. Die Stadtverwaltung von Peking hat nun allerdings angekündigt, zeitnah mit der Umrüstung auf Elektroantriebe zu beginnen. Allerdings werden nicht alle Autos mit Verbrennungsmotor sofort aussortiert, sondern lediglich keine neuen mehr angeschafft. Bis also tatsächlich alle Taxis auf den sauberen Elektroantrieb umgestellt sein werden, dürfte noch etwas Zeit vergehen.


Pekings Bevölkerung leidet unter zu hoher Luftverschmutzung

Die mehr 20 Millionen Einwohner der Region Peking können auf eine Taxiflotte von 70.000 Fahrzeugen zurückgreifen. Die Umrüstung wird nach Angaben der Stadtverwaltung insgesamt rund 1,3 Milliarden Dollar kosten – langfristig dann allerdings Geld sparen. Dies gilt vor allem, wenn man die Kosten für die Allgemeinheit mit einbezieht. Denn Peking leidet immer wieder unter einer viel zu hohen Luftverschmutzung. Teilweise mussten daher sogar temporäre Fahrverbote für einen Teil der Autos verhängt werden. Vor allem sorgt die schlechte Luft aber für gesundheitliche Probleme bei vielen Einwohnern. Die Umrüstung der Taxiflotte auf Elektrofahrzeuge kann dazu beitragen, die Luftqualität in der Stadt zu verbessern. Zumal der Anteil der Erneuerbaren Energien am chinesischen Strommix immer weiter ansteigt.


In China gibt es mehr Elektroautos als in allen Ländern Europas zusammen

Peking ist zudem nicht die erste chinesische Stadt, in der Verbrennungsmotoren bei Taxis bald der Vergangenheit angehören sollen: Zuvor hatten beispielsweise die Städte Shenzhen und Taiyuan ähnliche Maßnahmen angekündigt. Aber auch Privatleute und Firmen in China setzen immer öfter auf Elektroautos. So fahren im Reich der Mitte inzwischen mehr als 600.000 Autos mit Elektroantrieb – und damit mehr als in allen europäischen Ländern zusammen. Die chinesische Regierung dürfte dies in doppelter Hinsicht freuen: Zum einen können die Elektroautos helfen, die Luftqualität zu verbessern. Zum anderen liegt der Anteil chinesischer Hersteller bei Elektrofahrzeugen deutlich höher als bei konventionellen Autos mit Verbrennungsmotor.

Via: Electrek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.