Im Jahre 2008 ist die Suchmaschine DuckDuckGo an den Start gegangen mit einem einzigen, aber wie sich heute herausstellt, richtigen Versprechen. DuckDuckGo verspricht allen Nutzern des Internets nämlich die Privatsphäre zu schützen und im Gegensatz zu der weltweit beliebtesten Suchmaschine Google, den Nutzer, sein Verhalten und seine Interessen nicht zu verfolgen. Im Jahre 2008 hat DuckDuckGo nocht niemanden interessiert, doch heute ist die neue Suchmaschine in aller Munde und die Benutzerzahlen explodieren förmlich. Das Versprechen, die Privatsphäre aller Menschen dieser Welt zu schützen ist vor allem nach den Snowden Veröffentlichungen, ist den Internetnutzern dieser Tage anscheinend wichtiger als die richtigen Werbeanzeigen zugeschoben zu bekommen. Google ist eine der ausgereiftesten Software-Programme überhaupt und das Unternehmen hat die Welt verändern, doch so langsam sollte sich der Suchgigant vielleicht ein wenig Gedanken über ihre Strategie machen. DuckDuckGo ist nämlich wie ein riesiger Asteroid auf dem Weg zu Erde und steht kurz vom Einschlag.

Alternative Suchmaschine zu Google – DuckDuckGo.com

Alternativen zu Google´Suchfunktion gibt es vielen im Internet. Die meisten sind Schrott, die wenigsten können mir der Qualität und Schnelligkeit von Google mithalten oder zu schlecht und zu unbekannt. Anders verhält es sich mit dem Internet-Phänomen DuckDuckGo.com. Die Suchmaschine die im Jahre 2008 von Gabriel Weinberg an Start gebracht wurde explodiert in diesen Tagen und das mit Recht. Die Suchmaschine hat über die letzten 4 Jahre eine sehr hohe Qualität erreicht und wie oben schon gesagt, schützt es laut der Macher deine Privatsphäre und das vollständig. Keine Verfolgung mehr im Internet lautet das Versprechen welches mit einer aussergewöhnlichen hohen Wachstumsrate wie auch Millionen von Zuschüssen diverse bekannter Investoren belohnt wird.


Besonderheiten der Alternative zur Google Suchmaschine

Weinberg hat die Suchmaschine DuckDuckGo.com quasi zu Hause selbst programmiert und das dank der Tatsache, dass er sich nur auf die Nutzerexperience konzentrierte und diverse Unternehmen freiwillig und kostenlos diese mit Informationen gefüllt hat. Eine offene Plattform mit einigen Sicherheitsbrücken die der leidenschaftliche Programmierer in die Software eingebaut hat. Weinberg hatte ein zwei Jahre vorher schon ein dickes Start-Up in den Sand gesetzt, dafür aber ein anderes für 10 Millionen an die Plattform classmates.com verkauft. Dadurch hatte er das Kapital die neue Suchmaschine alleine professionell aufzubauen. Weinberg sagte vor kurzem in einem Interview, dass er viele Suchmaschinen Start-Ups beobachtete, die allesamt an Google scheiterten. Er hatte aber schon viele Projekte gestartet gehabt, die allesamt nicht abgehoben seien. Dann habe er sich entschlossen einfach alles Gelernte im User Experience Design zu kombinieren und selbst den Versuch zu starten Google zu attackieren. Und nun ist er auf dem besten Weg eine echte Alternative zu Google´s Suchmaschine zu werden. Die Benutzerzahlen lieben das Konzept der Unabhängigkeit und Privatsphäre. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis Microsoft an die Tür klopft um das Ding zu kaufen. Ob das ganze Spiel mit der Privatsphäre dann irgendwann von neuem losgeht und ob er es überhaupt verkauft oder zur ultimativen Legende wird? Das wird sich zeigen. Bislang funktioniert DuckDuckGo hervorragend und wir gehen auch davon aus, dass es vorerst auch do bleibt. Unser Fazit: Immer gut sich mit den großen anzulegen, wenn man die richtige Strategie fährt.

Das Video zur DuckDuckGo Suchmaschine

Quelle: DuckDuckGo

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Carl Gustafsson

    5. September 2014 at 12:37

    Es gibt auch https://motherpipe.de mit Servern in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.