Letzten Oktober berichteten wir erstmals von dem Projekt Asgardia, das unter Leitung von Dr. Igor Ashurbeyli die erste Nation im Weltall etablieren will. Asgardia ist dem ambitionierten Ziel nun einen kleinen Schritt näher: Seit letzter Woche ist der erste Satellit des Projekts in der Umlaufbahn.


Ein erster kleiner Außenposten im All

Das eigentliche Ziel von Asgardia ist es, Millionen von Menschen in einem Satelliten-Konstellation einen Platz zum Leben zu geben. Bis dahin ist es jedoch noch ein langer Weg. Der Satellit Asgardia-1, der im Rahmen einer NASA-Mission ins All gebracht wurde, ist ein kleiner CubeSat, der 500 GB Bilder und Text ins All trägt.


Der Satellit ist lediglich 10 x 10 x 20 cm groß und wiegt etwa 2,8 Kilogramm. Das klingt nicht nach viel, aber Asgardia-1 markiert das erste „Territorium“ von Asgardia im All. Die Existenz eines eigenen Territoriums wiederum ist wahrscheinlich die letzte Voraussetzung, die Asgardia erfüllen muss, um von der UN anerkannt zu werden, so heißt es von Sprechern des Projekt. Asgardia hat bereits eine eigene Verfassung, eine eigene Kryptowährung namens Solar und eine rudimentäre Regierung.

Auf dem Weg zur ersten Raumnation

Projektleiter Dr. Igor Ashurbeyli möchte mit Asgardia eine unabhängige Nation im All schaffen, in der alle Bürger gleich sind, wissenschaftliche Erkenntnisse frei verfügbar sind und Friede die wichtigste Priorität ist. Nicht zuletzt soll diese Nation mit Ausnahme einer Vertretung als Mitglied der Vereinten Nationen komplett in Form von Satellitengebilden im All existieren.

Auf einer Pressekonferenz im Juni legte Ashurbeyli Details über das Projekt dar. Er erklärte den 18 Juni zum National Unity Day von Asgardia, startete einen eigenen Kalendar und lud potentielle Bürger seines Staates ein, über die Verfassung und Nationalsymbole abzustimmen.

Der Asgardia-1-Satellit startete schließlich am 12. November (oder dem 8. November, 0001 nach der Zeitrechnung von Asgardia) an Bord der Cygnus-Mission in Richtung der Internationalen Raumstation ISS. Anfang Dezember soll der kleine Satellit in einen eigenen Orbit verbracht werden.

Es wäre nicht überraschend, wenn Asgardia-1 der einzige Teil von Asgardia wäre, der es je ins All schafft. Aber das Projekt ist zu interessant und verlockend, um Ashurbeyli und seinen Mitstreitern nicht allen Erfolg der Welt zu wünschen.

via Asgardia

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.