Festgefahren im Hamsterrad, Ausstieg unmöglich? Der Australier Rich East wollte nicht einsehen, dass sein Leben derart voraussehbar weitergeht. 2014 beschloss er, alles zu verkaufen, was er hat – bis auf seinen Van und die Katze Willow, die ihm so sehr ans Herz gewachsen ist. Dann machte er sich auf eine irrsinnig lange Reise.


Frühstück auf Reisen / Foto: Van Cat Meow

Er tourte mit Katze Willow 50.000 km durchs Land

Rich Each begann im Jahr 2014 ganz allmählich, sein gesammeltes Hab und Gut zu verkaufen, während er sich darum kümmerte, dass sein Van reisefit wurde. Als er sich 2015 bereit fühlte, stieß er auch Haus und Job ab, packte Willow in das bereitstehende Fahrzeug und tourte sage und schreibe 50.000 km durchs Land. Auf seinem Blog »Van Cat Meow« berichtet er noch heute von seinen Abenteuern, obwohl die eigentliche Reise bereits 2017 abgeschlossen war. Doch Mann und Vierbeiner packt das Fernweh immer wieder, und so geht das Abenteuer weiter …

Eine Katze als Reisebegleiter: Wie funktioniert das?

Dass Rich ausgerechnet eine Katze und keinen Hund mit auf Reisen nahm, leuchtet vielen Menschen zunächst nicht ein. Doch zunächst einmal liebt er seine Willow und wollte die schwarze Fellnase einfach nicht im Stich lassen, und außerdem ist das Tier unterwegs erstaunlich leicht zu handhaben. Tagsüber, wenn der Wagen »on the road« ist, schläft Willow die meiste Zeit über, um dann am Abend, wenn der Van steht, durch die Gegend zu streifen. Wegen der Katze darf Rich an vielen der üblichen Touristenstationen gar nicht campen, doch durch diese Beschränkung hat er viele spannende, wunderschöne Orte kennengelernt, die noch immer echte Geheimtipps sind. Willow trägt übrigens einen Peilsender am Halsband, sodass ihr Herrchen die schöne Dame immer wiederfindet, wenn sie einmal etwas länger als üblich unterwegs ist.


Rich East stellt uns im Video seinen Van vor

Aussteigen und einfach mal richtig frei sein: Wer träumt nicht davon? Immer wieder gibt es Menschen, die nicht nur träumen, sondern handeln möchten! Rich East ist einer von ihnen: Sein Beispiel zeigt, dass es sich absolut lohnt, auch einmal einen ganz ungewöhnlichen Weg zu gehen.

Quelle: inhabitat.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.