Der Claim auf der Homepage des Berliner Startups klingt erst einmal etwas großspurig: „Bis zum Jahr 2020 werden wir eine Millionen Menschenleben retten“ ist dort in bester Silicon Valley Manier zu lesen. Auch dort gilt für Startups: Bei Zukunftsvisionen sollte man auf gar keinen Fall Zurückhaltung an den Tag legen. Im Falle von xbirds scheint hinter der Ankündigung allerdings auch tatsächlich eine vielversprechende Technologie zu stecken. Denn das Berliner Startup setzte sich im vergangenen Jahr beim „Grants4Apps Accelerator“ des Bayer-Konzerns durch und durfte die eigene App 100 Tage lang am Firmenstandort des Weltkonzerns im Berliner Bezirk Wedding weiter entwickeln. Wie aber kann eine einfache App eine Millionen Menschenleben retten?


Die App wertet alle verfügbaren Datenpunkte aus

Um das hochgesteckte Ziel zu erreichen, setzen die Jungunternehmer auf Big Data und künstliche Intelligenz. Die Grundlage bilden dabei die zahlreichen Datenpunkte, die jeder von uns mit seinem Smartphone oder durch Fitnesstracker und Smartwatches sammelt. Klassische Gesundheitsapps und medizinische Geräte beschränken sich dabei auf einzelne Werte und analysieren diese. Sie messen also beispielsweise den Blutdruck und schlagen Alarm, wenn dieser dauerhaft zu hoch ist. Die App von xbirds hingegen verfolgt einen deutlich breiteren Ansatz: Sie will mithilfe künstlicher Intelligenz alle verfügbaren Datenpunkte auswerten und so Korrelationen entdecken, die nicht sofort auf der Hand liegen, statistisch aber signifikant sind.


Bei Diabetikern funktioniert der Ansatz bereits

So kann ein von xbird entwickeltes Programm beispielsweise Diabetiker warnen, wenn diesen eine Unterzuckerung droht. Dies geschieht ausschließlich anhand der analysierten Datenpunkte und des sich daraus ergebenden Bewegungsbildes. Im Idealfall erhalten die Patienten dann eine digitale Warnung und können gezielt gegensteuern und so schwerwiegende Komplikationen vermeiden. Dieser Ansatz soll zukünftig noch auf zahlreiche weitere Krankheiten ausgeweitet werden. Rein statistisch gesehen, besitzt eine solche App tatsächlich das Potential Millionen von Menschenleben zu retten: So sterben aktuell weltweit jede Minute acht Menschen an einer vermeidbaren Erkrankung. Oftmals weil Symptome erst zu spät erkannt wurden. Künstliche Intelligenz soll diese Zahl zukünftig verringern helfen.

Via: xbird

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.