Laut dem US-Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention kann die tägliche Einnahme von Medikamenten mit bestimmten Wirkstoffen das Risiko an HIV zu erkranken um 90 Prozent reduzieren. Das in Boston ansässige Unternehmen Intarcia Therapeutics arbeitet daher an einem Implantat, welches kontinuierlich Wirkstoffe zur HIV-Prävention absondert. Um die Entwicklungen zu beschleunigen, hat sich auch die Bill & Melinda Gates Foundation an der aktuellen Finanzierungsrunde beteiligt. 140 Millionen Dollar fließen in das medizinische Produkt zur HIV-Prävention.


HIV-infizierte T-Zelle
Eine mit HIV infizierte T-Zelle. Foto: HIV-ingected H9 T cell, NIAID, Flickr, CC BY-SA 2.0

HIV-Implantat soll zunächst in Afrika eingesetzt werden

Das von Intarcia Therapeutics entwickelte medizinische Implantat wird unter die Haut von Patienten eingesetzt und gibt täglich Wirkstoffe gegen HIV ab. Dabei soll das Risiko einer Infektion drastisch gesenkt werden. Bisher muss das Implantat alle sechs Monate gewechselt werden. Das Unternehmen arbeitet jedoch an längeren Verweildauern und forciert in einem nächsten Schritt ein Jahres-Interval. Die angewendete Art der Vorbehandlung wird auch „Pre-exposure prophylaxis“ (PrEP) genannt.

Einem aktuellen Bericht von Intarcia zufolge sollen bereits 206 Millionen US Dollar eingesammelt worden sein. Die Gates Foundation hat 90 Millionen Dollar des Investments an bestimmte Ziele geknüpft, die die Einführung des Anti-HIV-Implantats beschleunigen sollen.


Die neuen Anti-HIV-Implantate sollen zunächst südlich der Sahara in Afrika zum Einsatz kommen. Hier ist der HI-Virus besonders weit verbreitet und das Risiko einer Infektion entsprechend hoch. Bis die Behandlung allerdings die Marktreife erlangt, könnten noch Jahre vergehen. In der letzten Zeit gab es durchaus positive Berichte im Hinblick auf die HIV-Bekämpfung und Prävention. Im Februar letzten Jahres entdeckten Forscher aus Dresden sogar ein Heilmittel gegen die Krankheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.