Forscher am MIT Media Lab haben eine neuartige App entwickelt, die es ermöglicht per Smartphone die Herzfrequenz zu messen, ohne das Gerät in den Händen halten zu müssen. Das ist recht praktisch, wenn man nach wie vor auf Wearables wie Smartwatches und Fitnessarmbänder verzichten möchte.


Lamborghini - Luxus-Smartphone vorgestellt

Smartphone muss für Pulsmessung nicht in der Hand gehalten werden

Die vom MIT entwickelte App soll externe Herzmonitore in Zukunft überflüssig machen und auf den Namen BioPhone hören. Das Programm soll auch dann noch die Herzschläge und Pulsfrequenz des Nutzers korrekt bestimmen können, wenn sich das Smartphone in der Tasche befindet. Das Ganze soll auch schon ganz gut funktionieren. Dabei muss die Tasche bisher jedoch mit beiden Händen in der Hand gehalten werden. Die BioPhone-App greift dabei auf die im Smartphone verbauten Bewegungsmesser und Gyroskop-Sensoren zurück. Diese Bauteile sind in der Lage jede noch so kleine Bewegung zu erfassen. Denkbar ist also auch, dass die App Herzschläge des Trägers erfasst, der das Smartphone im Rucksack auf dem Rücken trägt. Die Träger des Rucksacks verlaufen schließlich ebenfalls in Herznähe entlang.


Laut dem an der Entwicklung beteiligten Professor Javier Hernandez, sollen die Messungen unter anderem in den Ruhephasen stattfinden. Die dabei gesammelten Daten stehen dann als Vergleichswerte zur Verfügung, die in Stresssituationen beispielsweise Warnungen ausgeben können. Das Smartphone könnte dem Experten zufolge dann beispielsweise Tipps liefern um den Stresspegel wieder zu reduzieren. Das könnte etwa in der Form von Atemübungen passieren. Zudem könnte das Smartphone einen Freund vorschlagen, der beruhigend auf das Gemüt wirkt und angerufen werden kann.

Ersten Versuchen zufolge arbeitet die BioPhone-App, die das Smartphone als Sensor nutzt, im Vergleich mit herkömmlichen Sensoren, die direkt am Körper getragen werden, schon recht gut. Bis auf einen Schlag pro Minute, werden die Herzraten wohl schon ziemlich genau gemessen. Bei der Pulsmessung sind die Unterschiede noch geringer. Problematisch wird es jedoch je größer der Abstand zwischen Smartphone und Herzen ist. Die Technologie wird also in der Folge noch verbessert werden.

Quelle: Technology Review

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.