Es gibt viele verschiedene Wege, um das eigene Gewicht zu reduzieren. Einige setzen auf strenge Diäten. Andere empfehlen harte Fitnessprogramme. Auch der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme kann einigen Untersuchungen zufolge eine Rolle spielen. Bisher konnte aber eines als gesichert gelten: Vor dem Computer zu sitzen und Computerspiele zu spielen, verbrennt nicht ausreichend Kalorien – auch wenn diese Betätigung teilweise als E-Sport bezeichnet wird. Forscher der Exeter University und der Cardiff University haben nun aber ein simples Tool entwickelt, mit dessen Hilfe jeder auf spielende Art und Weise seine Essgewohnheiten ändern kann.


Fettes Essen
Via Termos aus fi CC BY-SA 3.0 (VIA WIKIMEDIA COMMONS)

Spieler soll lernen einen Impuls zu unterdrücken

Das Spiel an sich ist dabei vergleichsweise simpel aufgebaut. Es ist ein rechteckiger Kasten zu sehen, in dem kleine Bilder aufleuchten. Diese Bilder zeigen Essen oder Kleidungsstücke und tauchen mal auf der rechten und mal auf der linken Seite auf. Je nach dem ist der Spieler angehalten, die Taste C oder M auf der Tastatur zu drücken. Am Ende jeder Runde bekommt er dann angezeigt, wie schnell er reagiert hat und wie oft er richtig lag. Der Trick liegt dabei darin, dass sich bei einigen Bildern der rechteckige Rahmen verändert und deutlich dicker wird. Bei diesen Bildern soll der Spieler seinen Impuls unterdrücken und keine Taste drücken.

Effekt scheint dauerhaft anzuhalten

Dies bereitet am Anfang noch recht große Probleme. Schon nach wenigen Runden hat man das Prinzip dann aber verinnerlicht und drückt nur noch selten an der falschen Stelle. Die Hoffnung der Wissenschaftler ist nun, dass wenn ungesunde Produkte mit einem dicken Rahmen versehen werden, der Spieler auch im echten Leben den Impuls zuzugreifen unterdrücken kann. Tatsächlich hat eine erste Untersuchung mit 42 Personen gezeigt, dass diese ihr Gewicht innerhalb einer Woche um 700 Gramm verringern konnten. Besser noch: Der Effekt hielt auch nach sechs Monaten noch an, war also von dauerhafter Natur.


Via: Daily Mail

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.