In den vergangenen Monaten und Jahren sind neue exotische mobile Bezahlsysteme wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, wenn es darum geht wie wir in Zukunft in Geschäften, Cafes und Supermärkten bezahlen. Wenn man sich erfolgreich zwischen Käufer und Verkäufer positionieren kann, was gibt es besseres um Geld zu verdienen? Die klassische Kreditkarte ist zwar noch immer im Einsatz und wird auch nicht so schnell vollständig verdränkt werden, doch in modernen Grossstädten vor allem in den USA sind neue mobile Bezahlsysteme der Hit, denn sie erleichtern einiges. Wir stellen euch weiter unten in diesem Artikel noch einige Beispiele für neue Bezahl- und Kassensystemen, worum es aber in diesem Beitrag massgeblich gehen wird, ist das Unternehmen Biyo und die Idee, die eigene Hand als Bezahlsystem zu nutzen. Keine Smartwatch, kein Smartphone und vor allem keine Plastik-Kreditkarten mehr. Wie genau das Unternehmen unsere Hände nutzen will um mobiles Bezahlen intuitiver und einfacher zu gestalten, seht und lest ihr wie immer in diesem Beitrag bei uns auf Trends der Zukunft. 

Mobile Payment in der Zukunft

Wie oben versprochen wollen wir euch im folgenden und bevor wir auf Biyo zu sprechen kommen einige neue Bezahlsysteme kurz vorstellen. Zu den folgenden Mobile Payment Systemen hatten wir auch einen Artikel verfasst, also falls ihr euch für eines interessiert, dann klickt einfach in die Verlinkung. Vor einigen Monaten hatte wir von PayTango berichtet. Dabei handelte es sich um ein Startup welches mobiles Bezahlen per Fingerabdruck ermöglicht. Mit Pay von Apple sind die meisten Apple Nutzer schon vertraut. Dazu nutzen die Kalifornier die existierenden und neuen Geräte wie iPhones, iPads oder die iWatch, auf die viele Apple Nutzer derzeit sehnsüchtig warten. Um den Anschluss an Apple nicht zu verpassen, hat sich Samsung vor wenigen Wochen das Startup LoopPay unter den Nagel gerissen. Dabei handelte es sich um einen kleinen Kreditkartenleser fuer Smartphones. Als letzte Beispiele würde ich gerne neben Google Wallet, Levelup und SquareWallet Poynt nennen, ein weiteres mobiles Kreditkarten Terminal für Geschäftsinhaber.


Biyo: Deine Hand als Kreditkarten der Zukunft

Poynt ähnelt Biyo vom Ansatz her ein wenig. Beide Systeme sind relativ kompakt und neben stationären auch für den mobilen Einsatz gedacht. Der Unterschied besteht in der Art wie man bezahlt. Beide Systeme akzeptieren klassische Kreditkarten als Bezahlmethode, auch einige der oben genannten Anbieter wie GoogleWallet, Apple Pay und so weiter werden unterstützt. Biyo kann aber noch mehr und das ist hier die Besonderheit. Das Bezahlsystem hat einen Handscanner an Bord um Nutzern zu ermöglichen ohne eine Berührung, sondern lediglich durch den Scan der eigenen Hand eine Bezahlung vorzunehmen. Dazu analysiert der Biyo Handscanner die Venen des Nutzers. Wenn der Abgleich der Hand mit der in dem System gespeicherten übereinstimmt, erfolgt die Bezahlung. Ob sich Biyo, welches vor einigen Monaten noch PulseWallet hiess, durchsetzen kann, muss sich noch zeigen. Ich persönlich denke, dass dieses System noch zu gross und irgendwie nicht intuitiv ist. Das ist schon ein wenig merkwürdig zum Bezahlen die Hand einzusetzen. Viel praktischer wäre es, wenn man dies mit einer einfachen Geeste und ohne grosse Hardware ermöglichen könnte. Wie dem auch sei. Was wir mit diesem Artikel nochmal zeigen wollen ist, dass in es dutzende neue mobile Bezahlsysteme gibt und immer neue hinzukommen, wie auch unerfolgreiche untergehen. Auf jeden Fall steckt in diesem Bereich noch viel Potential, vor allem wenn es um eine Unifizierung der neuen Technologien geht. Irgendwas muss ja die Kreditkarte im grossen Stil ablösen. Abgesehen von neuen Softwareanwendungen und Nahfeldkommunikation ist kein Mittel gefunden, welches dies im grossen Stil ermöglichen würde.

Das Video zum Biyo Handscanner

https://www.youtube.com/watch?v=Aa4Uqvzgt40

Quelle: TheVerge

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.