Plastik-Strohhalme sind in den letzten Monaten verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Zunächst verkündete die EU-Kommission Pläne für ein vollständiges Verbot. Anschließend zogen verschiedene Unternehmen nach – etwa die Kaffeehauskette Starbucks. Aber auch kleine Firmen versuchen immer öfter, auf die in der Regel nur einmal genutzten Strohhalme zu verzichten. So etwa die Bäckerei „Backsüchtig“ in Bielefeld. Dort hat Bäckermeister Hans-Martin Rolf die Trinkhilfen aus Plastik komplett aus seinem Laden verbannt. Die Kunden erhalten allerdings auf Wunsch eine interessante Alternative: Röhrennudeln – auch bekannt als Makkaroni. Die Idee dazu stammt von einer Mitarbeiterin der Bäckerei. Dort wurden anschließend auch Tests durchgeführt, um auszuprobieren, ob sich die Makkaroni tatsächlich als umweltfreundlicher Ersatz eignet.


Die Makkaroni werden in der Bäckerei selbst hergestellt

Das Ergebnis: Bei Heißgetränken behalten die Nudeln für immerhin rund zwanzig Minuten ihre Konsistenz. Anschließend wurde der Strohhalm dann gewissermaßen weichgekocht und kann nicht mehr genutzt werden. Bei Kaltgetränken hingegen kann die Makkaroni beinahe unbegrenzt verwendet werden. Zu Beginn kaufte der Bäcker die Röhrennudeln ganz normal im Supermarkt. Inzwischen allerdings hat er sich auch hier auf sein Handwerk besonnen und stellt die Makkaroni in seiner Bäckerei selbst her. Noch ist er sich aber unsicher, ob dieser Aufwand von den Kunden auch tatsächlich honoriert wird. In jedem Fall müssen die Kunden nicht fürchten, dass das Getränk durch den besonderen Strohhalm auf einmal anders schmeckt. Wie die meisten anderen Nudeln auch sind Makkaronis in diesem Punkt neutral.


Es gibt die Getränke auch ganz ohne Trinkhilfe

Doch für seine kreative Idee erhielt der Bäcker nicht nur positive Rückmeldungen. Einige Kunden kritisierten, dass auch die Makkaroni-Strohhalme nur einmal genutzt und anschließend entsorgt werden. Somit landen also eigentlich noch brauchbare Lebensmittel auf dem Müll. Bäcker Rolf sieht diesen Punkt ebenfalls kritisch und verweist seine Kunden daher auch noch auf eine dritte Alternative: Das Getränk einfach ganz ohne Strohhalm trinken. Nur wer das explizit nicht möchte, bekommt die Makkaroni als Alternative angeboten. Diese ist in jedem Fall biologisch abbaubar und damit weitaus unschädlicher als jeder Plastik-Strohhalm. Ob die Idee der Bäckerei bereits Nachahmer gefunden hat, ist bisher noch nicht bekannt.

Via: Utopia

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.