Virtual Reality wird von vielen Experten als die Zukunft des Fernsehens angesehen. Der Zuschauer sitzt dabei nicht mehr vor der Mattscheibe und ist auf die Bildgestaltung der Fernsehsender angewiesen, sondern kann selbst mitten ins Geschehen eintauchen. Wie dies funktionieren kann, zeigte beispielsweise der US-Sender Fox Sport im vergangenen Jahr. Damals übertrug der Sender mehrere College-Basketballspiele im Virtual Reality Format. Die Zuschauer saßen dabei virtuell in der ersten Reihe und konnten den Blick durch die Arena schweifen lassen. Auch der Nachrichtensender CNN hat bereits mit solchen Formaten experimentiert und inzwischen mehr als fünfzig 360-Grad-Videos produziert und publiziert. Nun hat der Sender angekündigt, zukünftig ein Team aufzubauen, das sich ausschließlich auf VR-Beiträge spezialisieren wird.


Das erste Video gibt einen Einblick in die Stierhatz von Pamplona

Das Virtual Reality Format soll dabei zum einen weiterhin bei Live-Übertragungen genutzt werden. So hatte CNN im letzten Jahr beispielsweise den Nominierungsparteitag der Demokraten auf diese Weise übertragen. Zum anderen sollen aber auch Beiträge gedreht werden, bei denen der Nutzer einen vertieften Einblick in ein bestimmtes Phänomen erhält. Den Anfang macht beispielsweise ein rund fünfminütiges Video über die Stierhatz in Pamplona. Schon auf einem gewöhnlichen Fernseher sehen die Bilder dieses umstrittenen Events hochdramatisch aus. Durch den Rundumblick des 360-Grad-Videos erhält der Zuschauer aber noch einmal einen deutlich intensiveren Einblick. Zukünftig sollen solche Beiträge dann einmal wöchentlich erscheinen.


Der Content kann auf ausgewählten VR-Brillen angesehen werden

„Die ganze Erfahrung fühlt sich an wie eine Zeitreise. Du setzt ein Headset auf und auf einmal bist du ganz wo anders und fühlst dich bemerkenswert nah an der Story. Du bist in der Story – oder zumindest ist es das, was dir deine Sinne suggerieren“, beschreibt Jason Farkas, CNN Vice President of Premium Content Video, die Vorteile der neuen Technologie. Zu sehen sein werden die neuen Videos auf dem PC, auf der Android und iOS App des Senders sowie über die Virtual Reality Brillen Samsung GearVR, Oculus Rift and Google Daydream. Die CNN App wird damit hinter Youtube und Facebook die drittgrößte VR-fähige App überhaupt sein.

Via: Engadget

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Pars

    8. März 2017 at 17:06

    Wenn die Entwicklung so weiter geht werden die AR- und VR-Brillen die Fernsehen und Monitore ersetzen. Derzeit noch relativ teuer aber in Zukunft gut möglich.

  2. Benny

    26. August 2017 at 13:20

    So wie ich das sehe werden die Fernseher wie wir sie kennen, es bald nicht mehr geben. Und auch das Fernsehprogramm nicht mehr. Es ist viel spannender das zu schauen, was einen Interessiert, wo und wann man will. Über YouTube ist das schon sehr gut möglich. In Zukunft wird wahrscheinlich der Raum bespielbar sein, und jeder wird sobald er aus dem Haus geht, mit Werbung über z.B. Augmented Reality bespielbar sein oder er ruft über eine Datenbrille die Infos ab die er gerade braucht.

    Was denkt ihr dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.