Für einen Traditionskonzern wie Volkswagen ist diese Vorgehensweise fast schon revolutionär: Obwohl über das Elektroauto ID.3 bisher kaum etwas bekannt ist, können Kunden den Wagen schon jetzt vorbestellen. Dafür winkt ihnen die Aufnahme in einen exklusiven Club und die Gewissheit das neue Auto als einer der ersten zu erhalten. Bei der offiziellen Eröffnung des sogenannten Pre-Bookings war der ID.3 auch bereits zu sehen. Allerdings stand er von Folien abgeklebt lediglich hinter einer Glasscheibe. Details wurden auch nur wenige verraten. So soll der Preis mittelfristig auf unter 30.000 Euro sinken. Dies wäre deutlich günstiger als das preiswerteste in Deutschland erhältliche Modell von Tesla oder BMW. Die Reichweite wird je nach Wahl des Akkus zwischen 330 und 550 Kilometern liegen.


Bild: Volkswagen

Auch der Ökostrom kann direkt von Volkswagen bezogen werden

Hinzu kommt: Mit dem ID.3 soll vollständig emissionsfreies Fahren möglich sein. Dafür wurde eigens die Fabrik in Chemnitz umgebaut, sodass nun bei der Produktion keine Klimaemissionen mehr verursacht werden. Nach dem Verkauf muss dann allerdings auch der Kunde mitspielen. Denn nur wenn dieser auch Ökostrom tankt, entsteht keine Belastung für das Klima. Dabei kann Volkswagen allerdings ebenfalls behilflich sein. Denn über die Tochter Elli bietet der Konzern einen Ökostromtarif an. Kunden, die bereits jetzt ein Fahrzeug bestellen, müssen sich darum allerdings ein Jahr nicht sorgen: Sie laden die ersten zwölf Monate ohnehin kostenfrei. Dafür müssen sie schon jetzt eine Anzahlung von 1.000 Euro leisten, können die Bestellung aber bis April 2020 kostenfrei stornieren. Anschließend will Volkswagen mit der Auslieferung der ersten Fahrzeuge beginnen.

Eine millionenschwere Werbekampagne begleitet die Präsentation

Diese etwas ungewöhnliche Form der Markteinführung erinnert an den US-Konzern Tesla. Dieser hat die Möglichkeit zur Vorbestellung allerdings vor allem eingeführt, um die eigenen Bargeldreserven zu stärken. Dies dürfte bei Volkswagen hingegen keine Rolle spielen. Vielmehr verfolgt der Konzern offensichtlich zwei andere Ziele: Zum einen sollen potenzielle Kunden bereits jetzt an die Marke gebunden werden, obwohl noch gar kein reines Elektroauto auf dem Markt ist. Zum anderen wird der Start des Pre-Bookings von einer millionenschweren Werbekampagne begleitet. Diese soll sicherstellen, dass die Marke Volkswagen zukünftig bei den Kunden auch mit dem Thema Elektromobilität verknüpft wird. Denn der ID.3 ist nicht als Premiumprodukt konzipiert, sondern soll breite Käuferschichten erschließen und hohe Verkaufszahlen generieren.


Via: Wiwo

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.