Anlässlich des anstehenden „World Earth Day“ hat der Technologiekonzern Apple einen selbst entwickelten Recycling-Roboter präsentiert. Dieser trägt den Namen Daisy und soll genutzt werden, um alte iPhones möglichst effizient weiter zu verwerten. Den Angaben des Unternehmens zufolge kann der Roboter bis zu zweihundert alte Smartphones pro Stunde zerlegen und dabei verschiedene hochwertige Metalle separieren, die bei den bisher genutzten Verfahren verloren gingen. Die durch das Recycling gewonnenen Rohstoffe werden teilweise verkauft, zum Teil aber auch in der eigenen Produktion genutzt. Letzteres passt in die grundsätzliche Strategie des Unternehmens: Vor einiger Zeit hat Apple das Ziel ausgegeben, die eigenen Produkte ausschließlich aus recycelten Materialien zu produzieren. Bisher ist man davon aber, trotz Daisy, noch ein ganzes Stück entfernt.


Kunden erhalten für ihr altes iPhone Gutschriften

Der Vorgänger von Daisy trägt den Namen Liam und kann ebenfalls iPhones recyceln. Er wurde damals auch entwickelt, um der Kritik zu begegnen, bei der Produktion der Smartphones würden zu viele schwer beschaffbare und teilweise aus Krisengebieten stammende Rohstoffe verwendet. Die Präsentation des Nachfolgers wird nun zudem von einer Marketing-Aktion begleitet. Wer bis zum 30. April sein altes iPhone in einem der Apple Stores abgibt, erhält entweder eine Gutschrift oder eine Geschenkkarte des Konzerns. Dadurch dürfte sichergestellt sein, dass Liam und Daisy zukünftig auch ausreichend Arbeit haben. Zusätzlich will das Unternehmen für jedes abgegebene iPhone jeweils noch eine Spende an eine Umweltschutzorganisation leisten.


Auch die Erneuerbaren Energien werden gefördert

Neben dem Thema Recycling ist Apple zudem bemüht, die eigene Klimabelastung zu reduzieren. So hat der Konzern in die Entwicklung von Wellenkraftwerken investiert und produziert selbst sauberen Solarstrom. Vor einigen Tagen gab Apple zudem bekannt, dass inzwischen einhundert Prozent des eigenen Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen gedeckt wird. Ganz richtig ist dies allerdings nicht: Um diesen Wert zu erreichen, setzt das Unternehmen zum einen auf Ausgleichsprojekte an anderen Stellen. Außerdem sind die zahlreichen Zulieferbetriebe in der Rechnung noch nicht enthalten. Bei der Produktion des iPhones werden also sehr wohl noch fossile Energieträger genutzt. Trotzdem ist das Engagement von Apple in diesem Bereich aber ein wichtiges Zeichen für den Klimaschutz.

Via: Engadget

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.