Aus der Politik ist das Problem bereits seit einiger Zeit bekannt: Oftmals unterstützt ein Großteil der Bevölkerung ein abstraktes Ziel. Die dafür notwendigen Einzelmaßnahmen treffen dann aber auf Ablehnung. So spricht sich theoretisch eine Mehrheit der Bevölkerung für den Ausbau der Erneuerbaren Energien aus. Gleichzeitig scheitern neue Windräder und Stromleitungen aber immer öfter am Widerstand der lokalen Bevölkerung. Ein ähnliches Phänomen lässt sich nun auch beim Klimawandel beobachten. Folgt man den Zahlen des aktuellen ARD-Deutschlandtrends so sind immerhin 81 Prozent der Deutschen der Meinung, Deutschland solle in Sachen Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen. Die Einführung einer CO2-Steuer, die von vielen Experten als wichtige Maßnahme gegen die Erderwärmung angesehen wird, lehnen hingegen 62 Prozent der Deutschen ab.


Kohle
Foto: Coal power-plant and oilseed rape, martin, Flickr, CC BY-SA 2.0

Die Schweiz könnte als Vorbild gelten

Anders ausgedrückt: Sobald es um Maßnahmen geht, die auch den eigenen Geldbeutel betreffen, steigt die Skepsis innerhalb der deutschen Bevölkerung. Dabei zeigt das Beispiel der CO2-Steuer in der Schweiz, dass es durchaus gelingen kann, den Ausstoß von Klimagasen zu besteuern, ohne die Einwohner übermäßig zu belasten. Der einfache Trick: Die Einnahmen werden genutzt, um die Beiträge zur Krankenversicherung zu senken. In Deutschland wird die Verantwortung für die Bekämpfung des Klimawandels hingegen eher bei der Industrie gesehen. Zumindest haben 68 Prozent der Deutschen diese Aussage im Rahmen der ARD-Umfrage bejaht. Allerdings existiert in diesem Zusammenhang auch immer ein Wechselspiel. Denn steigende Kosten für den Klimaschutz werden von den Unternehmen ohnehin über kurz oder lang an die Verbraucher weitergegeben.

Auch der IWF fordert eine CO2-Steuer

Hoffnung machen die Daten des ARD-Deutschlandtrends aber zumindest in einem anderen Punkt: Stolze 85 Prozent der Befragten waren der Ansicht, dass der Klimawandel nur durch Veränderungen in unserer Lebensweise gestoppt werden kann. Konkret könnte dies beispielsweise bedeuten, weniger mit dem Flugzeug zu reisen oder den Fleischkonsum zu reduzieren. Unklar ist aber natürlich, wie oft dieser abstrakten Erkenntnis dann auch tatsächlich Taten folgen. Eine Besteuerung von CO2 könnte hier eine wichtige Lenkungswirkung erzielen. Zuletzt hatte sich daher auch ein Teil der deutschen Bundesregierung für eine solche Abgabe ausgesprochen. Auch der internationale Währungsfonds gehört seit Jahren zu den Unterstützern. Die Experten dort berechneten, dass ein Preis von rund 70 Dollar pro Tonne nötig wäre, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen. Aktuell liegen die Kosten bei etwa zwei Doller pro Tonne.


Via: ARD

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Friedrich M.

    7. Mai 2019 at 19:55

    Die Deutschen sind eben intelligent und pfiffig :).

    „Folgt man den Zahlen des aktuellen ARD-Deutschlandtrends so sind immerhin 81 Prozent der Deutschen der Meinung, Deutschland solle in Sachen Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen. Die Einführung einer CO2-Steuer, die von vielen Experten als wichtige Maßnahme gegen die Erderwärmung angesehen wird, lehnen hingegen 62 Prozent der Deutschen ab.“

    Eine Steuer hat noch nie für mehr Umweltschutz gesorgt.
    Hier braucht es umfassende Schulung des Bewusstseins, die Unterstützung klimaheilender Techniken, … UND vor Allem bewussten Stromverbrauch.
    Hier könnte der Verbrauch für die Privathaushalte für die Basismenge pro Mensch günstig sein, ggf. sogar frei und dann bei Mehrverbrauch muss der Preis steigen, exponentiell, so dass die Verschwender zur Kasse gebeten werden und mit dem Geld können dann die Unis z.B. forschen und Start-ups das umsetzen, ….
    Ideen dazu gibt es sicherlich viele, leider sieht die aktuelle Regierung Vieles als alternativlos – so kommen wir nur nie auf einen Grünen Zweig.
    Firmen sollten ebenso den gerechten Preis für Strom zahlen und eben nicht auf ewig subventioniert werden. Ohne Subventionen geht die Forschung weiter und bestenfalls stellen die Firmen ihren Strom dann z.B. durch PV, … selber her, …

    Deutschland und die Nachbarländer sollten hier wirklich umdenken und zur grünen Lunge Europas werden – Naturschutz vorleben, erneuerbare und auch freie Energien vorstellen und anwenden UND den MENSchen ein menschenwürdiges und auch artgerechtes wahres LEBEN möglich machen – im Einklang und als Teil der Natur.
    Und all das jenseits von Politik, Lobbyismus und Ökodiktatur, einfach, weil es dem natürlichen Leben und MENSch-Sein entspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.