Mit der Realisierung, dass die Bodenschätze unseres Planeten begrenzt sind, kommt die Erkenntnis, dass Alternativen benötigt werden. Eine Möglichkeit ist Bergbau im All. Die Firma Deep Space Industries (DSI) ist nun einen deutlichen Schritt näher daran, diese Vision zu realisieren.


Bild: DSI
Bild: DSI

Bergbau im All

Das Unternehmen gab kürzlich bekannt, ein Demo-Raumschiff starten lassen zu wollen, das einige der Technologien testen soll, die benötigt werden, um auf Asteroiden Bergbau zu betreiben. Die Himmelskörper enthalten je nach ihrem Aufbau eine Vielzahl seltener Bodenschätze, die nur darauf warten, abgebaut zu werden. DSI hat sich nun mit Luxembourgs Space Resources Initiative zusammengetan, um Technologien für den Bergbau im All zu entwickeln. Das erste Resultat dieser Partnerschaft ist Prospector X, ein kleines Raumschiff, das nächstes Jahr in den Orbit der Erde geschossen werden soll. “This is the first important step to be able to test the technologies, and form the kind of partnerships that will get us there in the long term”, so Daniel Farben, der CEO von DSI, gegenüber IFLScience.

Das Langzeitziel von DSI ist eine Flotte Bergbau-Raumschiffe, die Asteroiden sucht und findet, um auf einen Bodenschätze abzubauen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird aber noch eine Vielzahl an Technologien entwickelt werden müssen. Einige dieser Technologien sollen von Prospector X getestet werden, darunter unter anderem ein Navigationssystem, mit dem sich Raumschiffe sicher in der Nähe von Asteroiden bewegen können, sowie ein Strahlenschild, um die Elektronik der Schiffe vor Raumstrahlung zu schützen.


Reines Wasser als Treibstoff

Wirklich interessant ist aber eine neuer Antrieb, der mit reinem Wasser betrieben wird. Der Antrieb hört auf den Namen Comet–1 und sorgt dank unter hohem Druck austretendem Wasserdampf für Vortrieb. Die Effizienz ist mit der von normalen chemischen Antriebsformen vergleichbar. “Think of it as a flying steam kettle. We can use the water directly as a propellant, we don’t have to burn it, just accelerate it”, so Faber weiter. Dieser Antrieb hat den Vorteil, dass neuer Treibstoff (also Wasser) unter Umständen direkt von den Asteroiden gewonnen werden kann. Auch andere Antriebsformen könnten so weiter befeuert werden, da Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten werden kann, welche dann für Raketentreibstoff herhalten können. Experten gehen davon aus, dass Wasser in diesem Jahrhundert im Weltall ähnlich definieren wird wie Öl das 20. Jahrhundert auf der Erde.

Prospector-X verwendet das Wasser ohne weitere Zwischenschritte als Treibstoff, was eine innovative Idee ist und die Bergbauflotte treibstofftechnisch von der Erde unabhängig machen könnte.

Bevor erste Rohstoffe kommerziell aus Asteroiden gewonnen werden können wird noch einige Zeit vergehen. Prospector X ist aber ein deutlicher Schritt nach vorne, um dieses Ziel zu erreichen. Faber geht davon aus, dass bereits in 10 Jahren erste Bergbau-Operationen auf Asteroiden möglich sein können.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.