Der Internetkonzern Google gehört zu den treibenden Kräften bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz. Im vergangenen Jahr gelang dem Konzern dabei ein Coup, der auch in der Fachwelt für Anerkennung sorgte: Ein von Google entwickelter Computer besiegte den amtierenden Weltmeister im asiatischen Brettspiel Go. Zuvor waren Experten davon ausgegangen, dass es noch mehrere Jahre dauern würde bis die Künstliche Intelligenz soweit sei. In einem Fachartikel in der Zeitschrift Nature berichten die Forscher nun von einem weiteren Durchbruch: Erstmals ist es gelungen, ein neuronales Netzwerk mit einem Gedächtnis zu versehen, das arbeitet wie das menschliche Gehirn. Es erinnert sich also an Lösungswege aus der Vergangenheit und kann diese selbstständig anwenden.


Foto: DeepMind
Foto: DeepMind

Die Künstliche Intelligenz kann verschiedene U-Bahn-Netze analysieren

Als Beispiel nannten die Forscher dabei eine Karte des Londoner U-Bahn-Netzes, die innerhalb des neuronalen Netzwerks gespeichert wurde. Die Künstliche Intelligenz war dann in der Lage komplexe Frage zu dem U-Bahnnetz zu beantworten. Beispielsweise der schnellste Weg von einer Station zur anderen oder wo ein Passagier landet, wenn er verschiedene U-Bahnen nutzt. Das interessante ist nun, dass der als „differentiable neural computer (DNC)“ bezeichnete Rechner sich merken konnte, wie er anhand der Karte an die richtigen Informationen kommt. Speichert man nun eine Karte des Pariser U-Bahn-Netzes im Netzwerk, kann die künstliche Intelligenz diese ebenfalls analysieren – und zwar mit Hilfe der Erfahrungen aus der Analyse des Londoner U-Bahnnetzes.

Es handelt sich um einen wichtigen Meilenstein

Ein weiteres Beispiel ist ein Familien-Stammbaum. Hat die Künstliche Intelligenz einmal das Prinzip verstanden, wer beispielsweise Onkel oder Neffe ist, kann sie dies auf jeden beliebigen weiteren Stammbaum übertragen. Bisher gelingt dies allerdings nur bei recht kleinen und überschaubaren Datenmengen. Die Forscher sind aber überzeugt davon, dass die Technologie schon bald auch bei größeren Projekten genutzt werden kann. Anwendungsmöglichkeiten gibt es dabei einige. So könnte die Technologie beispielsweise zur semantischen Analyse von Texten genutzt werden. Experten sprechen jedenfalls bereits von einem wichtigen Meilenstein in der Forschung zur Nutzung von Künstlicher Intelligenz.


Via: DeepMind

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.