Im bayerischen Uffing wurde Anfang der Woche Deutschlands erster Plus-Energie-Bahnhof eröffnet. Dank eines ausgeklügelten Solarsystems und einem intelligenten Energiespeicher, produziert der Bahnhof mehr Strom, als benötigt wird. Überschüssiger Strom wird in einem großen Batteriespeicher zwischengespeichert. Darüber hinaus können E-Bikes und E-Autos kostenlos am Bahnhof geladen werden.


17,75 Kilowatt Leistung bringt die PV-Anlage

Der „Blaue Bahnhof“ in Uffing zeigt als Energieerzeuger in welche Richtung es in Zukunft gehen kann (sollte). Nach einer energetischen Rundum-Sanierung konnte der Stromverbrauch des gesamten Bahnhofs so drastisch reduziert werden, dass die Solaranlage genügend Energie liefert. Überschüssige Energie wird in einem 11 Kilowattstunden fassenden und aus 24 Modulen bestehendem Batteriespeichersystem zwischengespeichert. Insgesamt erreicht die installierten Solaranlage eine Leistung von bis zu 17,75 Kilowatt. Der großzügige Speicher ermöglicht auch eine Versorgung des Bahnhofs mit Strom bei Nacht. Das Unternehmen Varta Storage hat das Projekt mit einem Engion-Family-Energiespeicher unterstützt, der wiederum im Keller verbaut wurde. Im Bahnhofsgebäude selbst wohnt noch eine Familie. Zudem ist dort auch die Kinder- und Jugendstiftung Plant-for-the-Planet ansässig.


Im Kleinen funktioniert Autarkie schon recht gut

Die nach der Sanierung erreichte Autarkie ist kein Hexenwerk, zeigt jedoch in welche Richtung es einmal gehen sollte. Bis große Bahnhöfe, wie etwa der Berliner Hauptbahnhof, komplett mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt werden können, muss die Technik noch reifen. Das Hauptproblem sind nach wie vor effiziente Speicher, die in kleineren Dimensionen bereits gut funktionieren. Bei Objekten wie dem Berliner Bahnhof beispielsweise steht man noch vor einer großen Aufgabe. Im Vergleich: Die Energie, die der Bahnhof in Uffing produziert, würde gerade einmal zwei Prozent des Strombedarfs des Berliner Hauptbahnhofs decken. Der Hauptstadt-Bahnhof verbraucht im Jahr so viel Strom wie 2.500 Haushalte zusammen.

Verein möchte bis 2020 1.000 Milliarden Bäume pflanzen

Das Unternehmen Solare Datensysteme GmbH beteiligte sich ebenfalls an dem Projekt des Blauen Bahnhofs und stellte auch einen Solar-Log zur Verfügung. Mit Hilfe der Technologie können die Daten der PV-Anlage auch von der Öffentlichkeit eingesehen werden. Trotz des stolzen und traditionellen Alters von 137 Jahren ist der alte Bahnhof jetzt mit neuester Regelungstechnik ausgestattet. Zudem legten die Verantwortlichen auch sehr viel Wert darauf, dass die Sanierung mit umweltfreundlichen Werkstoffen vollzogen wurde. Die Uffinger Stiftung Plant-for-the-Planet setzt sich ebenfalls für den Naturschutz ein und hat sich zum Ziel gesetzt bis 2020 stolze 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen. 2007 wurde die Baumpflanz-Aktion gestartet. Seit dem konnten schon mehr als 14,2 Milliarden Bäume gepflanzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.