Für Millionen von Diabetikern zählt das Testen des Blutzuckers mit Hilfe eines Testgeräts und einem Tropfen Blut zum Alltag. Das Blut wird in der Regel gewonnen, indem der Patient sich in den Finger sticht – was zwar nicht besonders schmerzhaft, aber auch nicht gerade angenehm ist. Forscher der University of Bath im Vereinigten Königreich haben eine Art Pflaster entwickelt, mit dem die selbe Aufgabe erfüllt werden kann.


Bild: University of Bath

Blutzuckertest ohne Nadelstich

Das Pflaster basiert auf dem Wundermaterial Graphen und wird direkt auf der Haut getragen. In das Pflaster sind mehrere Sensoren eingearbeitet. Mit Hilfe einer kleinen Spannung wird Glucose in den interstitiellen Raum zwischen Zellen mit Haar-Follikeln gezogen. Anschließend kann der Blutzucker bestimmt werden. Mit dem Prototyp des Pflasters kann der Blutzucker alle 10-15 Minuten über einen Zeitraum von mehreren Stunden bestimmt werden. In Zukunft sollen die Ergebnisse drahtlos an eine Smartphone-App übertragen werden können, die bei gefährlichen Leveln automatisch warnt.

A non-invasive – that is, needle-less – method to monitor blood sugar has proven a difficult goal to attain. The closest that has been achieved has required either at least a single-point calibration with a classic ‚finger-stick,‘ or the implantation of a pre-calibrated sensor via a single needle insertion. The monitor developed at Bath promises a truly calibration-free approach„, so Prof. Richard Guy von dem Team über die Methode.


In Labortests konnte das Pflaster zeigen, dass es erfolgreich sich veränderte Glucose-Werte bei gesunden Menschen überwachen kann. Auch an einer Schweinehaut mit Glucose-Werten ähnlich eines diabetischen Menschen konnte das Pflaster sich beweisen. Als nächstes wollen die Forscher die Zahl der Sensoren in dem Pflaster optimieren, es dauerhaft tragbar machen und seine Funktion in klinischen Studien testen. Sollten diese erfolgreich verlaufen, könnte das Pflaster in Zukunft den Blutzuckertest mit Blutstropfen als Standard-Testmethode für Diabetiker ablösen.

via University of Bath

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.