Das urbane Baugrundstück im vietnamesischen Da Nang gehörte vor kurzem noch ganz der Natur, Bambus und Pampasgras hatten sich dort ausgebreitet. Das Architektenteam Ho Khue Architects wollte dieses malerische Idyll nicht vernichten, darum entschieden sich die Baumeister für eine Art Transplantation.


Die Pflanzen des Grundstücks wurden auf und in das Gebäude transplantiert / Ho Khue Architects

In den Innenräumen gibt es mehr Pflanzen als Möbelstücke

Bei der neu errichteten Immobilie handelt es sich um ein Bürogebäude mit etwa 350 qm Fläche. Sie fällt vor allem durch seine intensive Begrünung auf, die nicht aus dem Pflanzenhandel stammt, sondern direkt vor Ort entnommen und umgesiedelt wurde. Kurz und gut: Diese Pflanzen hätten eigentlich allesamt »dran glauben müssen« – wäre da nicht diese zündende architektonische Idee gewesen. Neben den bereits genannten Bambuswäldchen und dem dichten Pampasgras sind auch einige Bananenbäume und Strauchlupinen umgezogen – und entfalten sich nun auf den verschiedenen Stockwerken des Gebäudes. Bereits der Eingangsbereich ist von dem herrlichen Grün besiedelt, und dieses üppige Bild zieht sich bis hinauf zur Dachterrasse. Die Angestellten dürfen sich in ihren Pausen in dem hoch erhobenen Garten erholen, und während der Arbeit genießen sie die wunderbare Kühlfunktion der Pflanzen. In den Innenräumen scheint es sogar mehr grüne Gewächse als Möbel zu geben, Kletterpflanzen hangeln sich an Fenstern und Treppen hinauf.

Offene Terrassen für Team-Meetings und Erholungspausen / Foto: Ho Khue Architects

Der Geist und die Seele der ländlichen Region mitten in der Großstadt

Weitläufige Fensterflächen sorgen dafür, dass ganz viel Tageslicht in die Räume strömt, denn das tut den Menschen ebenso gut wie den Pflanzen. Mehrere offene Terrassen stehen für Team-Meetings und Erholungspausen bereit. Die Südwestfassade erhält ihren Sonnenschutz durch dekorative Lamellen: Die Hitze bleibt draußen, die frische Meeresluft strömt herein. Gesund und entspannend sollen diese Räumlichkeiten auf die hier arbeitenden Menschen wirken, und vor allem die jüngere Generation, die nicht viel mehr als das Großstadtleben kennt, erhält endlich wieder Kontakt zur Natur. »Dieses Bürogebäude hat den Geist und die Seele der ländischen Region an den Arbeitsplatz gebracht«, sagen die Architekten. Auch wenn die Baugrundstücke in unseren Breitengraden nicht derart exotisch besiedelt sind, kann das Vorgehen der Ho Khue Architects durchaus als Inspiration für uns dienen!


So entspannend kann Arbeit sein! / Foto: Ho Khue Architects
Licht, Luft und Natur am Arbeitsplatz / Foto: Ho Khue Architects

Quelle: inhabitat.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.