Der Frühling kommt und die Pflanzen fangen nach und nach an zu blühen. Für die meisten Menschen stellt dies einen Grund zur Freude dar. Wer allerdings auf die Pollen bestimmter Gewächse allergisch reagiert, für den kann das auch eine nicht unerhebliche Belastung darstellen. Einige simple Maßnahmen können aber helfen, die Situation zu erleichtern.


1. Keine Pollen ins Schlafzimmer

Ein guter Schlaf ist eine wichtige Voraussetzung, um am Tag leistungsfähig zu sein. Pollen sollten daher soweit möglich aus dem Schlafzimmer herausgehalten werden. Daher gilt: Abends duschen und die Haare waschen und die Klamotten, mit denen man draußen war, am besten schon im Flur wechseln. Wer seine Wäsche regelmäßig zum Trocknen raushängt, sollte während der Pollenzeit auch darauf verzichten und stattdessen einen Platz in der Wohnung finden.


2. Sauberkeit ist wichtig

Durch regelmäßiges Saugen und Wischen wird verhindert, dass sich die Polen an einigen Stellen ansammeln und dann immer wieder aufgewirbelt werden. Spezielle Filter für den Staubsauger können zudem hilfreich sein, um zu verhindern, dass die Pollen durch den Saugvorgang in die Luft gehoben werden. Es gibt zudem auch eigene Staubsauger speziell für Allergiker. Aber Achtung: In jedem Fall sollte der Filter- und Beutelwechsel durch eine Person ohne Allergie durchgeführt werden.

3. Augen auf beim Autokauf

Auch durch die Lüftung des Autos gelangen oftmals Pollen ins Innere des Wagens. Dort können sie die Sicherheit des Fahrers beeinträchtigen. Allergiker sollten daher schon beim Autokauf darauf achten, dass ein guter Pollenfilter vorhanden ist. Dieser muss zudem regelmäßig gewechselt werden. Außerdem gilt: Die Seitenfenster während der Fahrt geschlossen halten.

4. Richtig lüften

Auch während der Pollenzeit muss hin und wieder gelüftet werden. Ein spezielles Pollengitter vor dem Fenster kann helfen, die Belastung in den Wohnräumen dennoch niedrig zu halten. Sinnvoll ist es auch, immer dann zu lüften, wenn gerade wenig Pollen unterwegs sind. Als Faustregel kann gelten: Auf dem Land sollte man Abends die Fenster öffnen und in der Stadt am besten in den frühen Morgenstunden.

5. Die Schleimhäute schonen

Die Schleimhäute sind während der Pollenflugzeit ohnehin schon extrem stark belastet und sollten daher nicht zusätzlich gereizt werden. Dies bedeutet: Nach Möglichkeiten auf Zigaretten verzichten. Auch der Qualm anderer Raucher kann eine Belastung darstellen. In solchen Fällen am besten um Rücksichtnahme bitten. Bei Lagerfeuern und ähnlichen Aktivitäten sollte es zudem vermieden werden, direkt im Rauch zu stehen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.