Forscher an den Sandia National Laboratories in Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico haben das abriebfesteste Material der Welt entwickelt und die Naturprodukte Diamant und Saphir abgelöst. Man könnte es 500 Mal am Äquator rund um die Erde schleifen ehe Spuren darauf zu sehen wären. Das Material besteht aus einer Legierung mit 90 Prozent Platin und zehn Prozent Gold.


Einsparpotenzial von 100 Millionen Dollar

Die Legierung ist nicht neu. Die Herstellung schon. Die Forscher um Nic Argibay und Chris Nordquist optimierten sie nicht, wie üblich, wenn man etwas Abriebfestes herstellen will, auf Härte, sondern darauf, wie sie sich bei Erwärmung verhält. Sie sorgten dafür, dass der Atomverbund erhalten bleibt, wenn das Material sich an einem anderen Metall reibt. Jetzt prophezeien sie, dass die Elektronikindustrie pro Jahr mehr als 100 Millionen Dollar einsparen könnte, wenn sie ihre Legierung als Kontakte nutzen würde. Diese verschleißen, weil sie immer wieder geöffnet und geschlossen werden. Und zwar umso schneller, je kleiner sie sind. Und der Trend hin zur Miniaturisierung ist ungebrochen. 


Flugzeuge könnten sicherer werden

„Unser abriebfestes Material könnte zahlreiche Geräte verbessern, haben wir herausgefunden“, sagt Nordquist. Sie würden dann praktisch verschleißfrei sein und ewig funktionieren. Das wäre nicht nur auf der Erde wichtig, sondern auch und vor allem Im Weltraum. Die Zuverlässigkeit der Elektronik an Bord von Raumkapseln und in Raketen würde massiv zunehmen, auch die der Elektronik von Flugzeugen.

De Forscher entwickelten das Material mit Hilfe von Computersimulation. Die Forscher zielten darauf ab herauszufinden, wie sich die Atome an der Oberfläche verhalten, wenn sie über Material schleifen. „Wir gingen hinunter bis zu fundamentalen atomaren Mechanismen und Mikrostrukturen“, sagt Michael Chandross, der ebenfalls zum Team gehört. „Dann verbanden wir unsere Erkenntnisse und fanden schließlich heraus, was den Ausschlag für hohe Abriebfestigkeit und hohen Verschleiß gab.

Zusatzkosten wären gering

Das Material, von dem nur winzige Mengen gebraucht würden, um Kontakte herzustellen – die Kosten wären also gering, obwohl es sich um Edelmetalle handelt – sieht aus wie Platin, ist also silbergrau, und hat ein ähnliches spezifisches Gewicht. Trotzdem kann es, etwa in Smartphones, Windgeneratoren und Radaranlagen, für dauerhaftes Funktionieren sorgen.

via Sandia National Laboratories

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. blackcrack

    23. August 2018 at 19:20

    wie war das bei Elektromotoren, da wäre es vielleicht auch angebracht..
    doch dann würden die sich nicht mehr verschleißen und die zahl der zu
    bauenden Elektromotoren währen dann endlich.. und man würde dann nichtmehr das verdienen
    was man verdienen würde bei normalen E-Motoren ..

    liebe Grüße
    Blacky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.