Treue ist in vielen Beziehungen ein wichtiges Thema. Wer sich auf ein monogames Zusammensein verständigt hat, der erwartet auch, dass sich der Partner an diese Absprache hält. Und genauso wie Treue für viele in einer Beziehung essentiell ist kommt es auch immer wieder zu Seitensprüngen. Wird man dabei erwischt, ist der Streit mit dem Partner vorprogrammiert. Eine neuartige, smarte Matratze soll nun dabei helfen, den untreuen Partner zu überführen.


Sensoren detektieren Liebesspiel

Die smarte Matratze “Smarttress” vom Hersteller Durmet aus der nordwestspanischen Region Galicien verfügt über Sensoren, die Erschütterungen wahrnehmen. Im Zusammenspiel mit einer App fürs Smartphone kann der Partner so ausgiebig und genau überwacht werden. Die App liefert auf Wunsch Angaben über Länge und Intensität der Erschütterungen, ja sogar das mutmaßliche Gewicht der Akteure wird angezeigt. Wenn das außereheliche Vergnügen also auf der Matratze stattfand, dann lässt sich dies nicht vorm Partner verbergen.


Die Werte für die Standardprogrammierung wurden dabei unter “absolut realen Bedingungen” in einem Labor ermittelt, sodass die Matratze spielende Kinder von einem sich vergnügenden Paar unterscheiden kann. In letzterem Fall löst die App automatisch einen Alarm auf dem Handy des Nutzers aus.

Die Single-Matratze mit den Sensoren schlägt mit gut 500 Euro zu Buche, die Doppelausführung mit Federkern ist für 1500 Euro zu haben.

Überwachung per High-Tech-Matratze

Laut der Herstellerfirma soll die Matratze vor allem Ehemänner ansprechen, die oft und viel nicht zu Hause sind und sich etwas mehr Kontrolle über das Treiben ihrer Frau in ihrer Abwesenheit wünschen. Untreue habe es schon immer gegeben, so der Hersteller, aber mit der Verbreitung von Seitensprungportalen im Netz gingen die Spanier inzwischen im Schnitt 2,3 Mal im Jahr fremd. Durmet möchte eifersüchtigen Partnern nun ein digitale Kontrolle an die Hand geben.

Über solch eine Matratze kann man sicherlich geteilter Meinung sein. Man könnte sogar sagen, dass eine Beziehung ganz gewaltig schief hängt, wenn ein Partner das Bedürfnis hat, den anderen so zu überwachen. Dennoch: Einen Markt dafür dürfte sich finden.

Zum Zeitpunkt, als dieser Artikel verfasst wurde, konnte nicht ganz ausgeschlossen werden, dass es sich um einen gut durchdachten Scherz handelt. Denn die entsprechende App ist noch nicht verfügbar, und Durmet nimmt aktuell nur Bestellungen via E-Mail in Empfang.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.