Die Hardware-Nachrüstung von älteren Diesel-Pkw, um die derzeit hart gerungen wird, würde die Stickoxid-Problematik in den Städten nicht lösen, sagt Franz Rohrer, Atmosphärenforscher am Forschungszentrum Jülich. Diese trügen nur zu 33 Prozent zur Luftbelastung bei. Die wahren Sünder seien die ebenfalls mit Dieselmotoren ausgestatteten Kleintransporter, Bussen und Lkw. Deren Anteil an der Stickoxidbelastung liege bei 50 Prozent. Selbst die Fahrzeuge, die mit einem so genannten SCR-Katalysator ausgestattet sind, trügen dazu bei (SCR=Selective Catalytic Reduction, zu deutsch Selektrive Katalytische Reduktion er spaltet gezielt Stickoxide). Denn im Stadtverkehr komme der Kat selten oder gar nicht auf die nötige Betriebstemperatur, sodass die Stickoxide nicht geknackt werden.


EU-Grenzwerte könnten nicht eingehalten

Rohrer und seine Kollegen erforschen seit 20 Jahren, wie sich Emissionen aus dem Verkehr auf die Luftqualität auswirken. „Selbst wenn man alle Diesel-Pkw in Köln von der Straße holt, lässt sich der NO2-Wert am Clevischen Ring dadurch vermutlich nur um 15 Prozent senken. Das wäre viel zu wenig, um den EU-Grenzwert dort einzuhalten“, nennt Rohrer ein konkretes Beispiel.


Sein Vorschlag: Der Katalysator müsste so umgerüstet werden, dass er selbst im Stop-and-go-Verkehr in den Städten optimal funktioniert. Dazu muss der Katalysator mit Hilfe einer Elektroheizung stets auf Betriebstemperatur gehalten werden. Sie tritt nur in Aktion, wenn die Abgase zu kalt sind. Mit einem solchen System könnten mehr als 80 Prozent der Stickoxide in jeder Fahrsituation in harmlose Elemente aufgespalten werden.

Zusatzheizung würde es bringen

Derartige Systeme sind längst im Angebot. Die Umrüstung eines Pkw würde etwa 2000 Euro kosten, die eines Lkw 20.000 Euro. „Das wäre vermutlich viel weniger aufwendig und günstiger zu realisieren als die Lösungen, die aktuell für Diesel-Pkw diskutiert werden. Gleichzeitig würde man damit weit mehr erreichen, als mit der alleinigen Umrüstung oder mit Fahrverboten für Diesel-Pkw“, so der Atmosphärenforscher.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.