Aktuell machen vor allem Diebe Schlagzeilen, die komplette Geldautomaten in die Luft sprengen. Dabei wird oft vergessen, dass viel größere Summen durch einfachen EC-Kartenbetrug geklaut werden. Teilweise mit Hilfe moderner Technik, oftmals aber auch, indem zunächst der PIN ausspioniert und anschließend die Geldbörse geklaut wird. Diese Schäden werden in der Regel von den Banken übernommen, es sei denn den Kunden trifft eine erhebliche Mitschuld – beispielsweise weil er den PIN auf der Karte notiert hatte. Zahlreiche Unternehmen arbeiten daher bereits an Lösungen, um Geldautomaten noch sicherer zu machen. So plant China die flächendeckende Einführung von Geldautomaten mit Gesichtserkennung. Das Unternehmen EyeLock hat nun eine ähnliche Lösung präsentiert.


Copyright: EyeLock
Copyright: EyeLock

Der gewünschte Betrag wird per App eingetippt

Voraussetzung für die Nutzung ist allerdings der Besitz eines Smartphones. Dort können die Kunden per App den gewünschten Abhebungsbetrag eingeben. Anschließend wird ihm der Weg zum nächsten entsprechenden Automaten gezeigt. Vor Ort wird der Kunde dann durch seine Smartphone-Signatur identifiziert und muss nur noch eine letzte Hürde überwinden: Mit Hilfe eines Augenscans wird seine Identität überprüft. Der dazu benötigte Vergleichsscan muss bereits bei der Installation der App eingespeichert werden. Anschließend kann das Geld ganz einfach entnommen werden. Nach Angaben des Herstellers bringt dieses Verfahren einige Vorteile mit sich: So ist es in etwa doppelt so schnell wie die Prozedur an einem klassischen Geldautomaten. Zudem wird deutlich weniger Platz benötigt.

Die Citibank testet bereits erste Exemplare

Auch die Herstellungskosten sollen sinken, weil deutlich weniger Elektronik benötigt wird. Außerdem soll natürlich die Zahl der Betrugsfälle gesenkt werden. Denn anders als eine PIN-Nummer können die individuellen Merkmale der Augen nicht einfach geklaut werden. Einige Banken zeigen daher auch bereits Interesse an der Neuentwicklung – auch wenn die neuen Automaten gegen Sprengungen auch nicht gesichert sind. So testet beispielsweise die Citibank derzeit einige der Automaten in New York. Auch auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas können Besucher derzeit das System unter die Lupe nehmen.


Via: EyeLock

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.